Mit 27€/Tag pilgern: Kosten für den Jakobsweg

Teile dies mit Freunden, die auch pilgern möchten:

Jakobsweg Kosten

*Zuletzt aktualisiert: August 2021*

Vor ziemlich genau fünf Jahren stand ich vor meiner ersten Pilgerreise. Dafür habe ich damals das Netz durchsucht nach Informationen und Antworten auf die Frage:

Was würde es mich denn eigentlich kosten, den Jakobsweg in Spanien oder Portugal zu laufen?

Was Pilgern in Spanien, Portugal, Deutschland wirklich kostet – Meine Erfahrungen:

Heute, einige Pilgerreisen in Spanien, Portugal und Deutschland später, möchte ich meine meine Erfahrungen teilen.

Denn: Butter bei die Fische, Geld ist ein wichtiges Thema, ob wir wollen oder nicht. Das geht, glaub ich, allen so. Daher werde ich einige häufig gestellte Anfänger-Fragen zu den Ausgaben aufgreifen und beantworten.

Du kannst dazu entweder das Youtube-Video von mir schauen, wo ich beispielhaft eine Kostenkalkulation mit dir durchgehe, oder einfach weiterlesen.

Der Jakobsweg und das liebe Geld – die wichtigsten Fragen

Was ich damals wissen wollte und du heute vermutlich auch:

  • Wie hoch sind die Kosten auf dem Jakobsweg pro Tag in der Neben- und Hauptsaison?
  • Was bedeutet das im Einzelnen und welchen Spielraum habe ich?
  • Wie hoch sind die Kosten auf dem Jakobsweg insgesamt für meine Reise?
  • Was kostet eine Übernachtung in einer Herberge auf dem Jakobsweg?
  • Stimmt es, dass es kostenlose Unterkünfte gibt oder man zelten kann?
  • Was kostet die An- und Abreise für den Jakobsweg?
  • Wie hoch sind die Kosten für die Ausrüstung?
  • Wie läuft das mit Geld abheben auf dem Camino?
  • Wie hoch sind die Kosten für das Essen auf dem Jakobsweg?

Günstig pilgern ist möglich

Zunächst die gute Nachricht: Du hast Glück!

In Spanien (und auch Portugal) lässt es sich mit geringen Kosten auf dem Jakobsweg pilgern und reisen.

Verglichen mit anderen Ländern, kannst du auf dem Jakobsweg in Spanien mit geringen Ausgaben auskommen.

Läufst du dagegen zum Beispiel einen deutschen Jakobsweg, solltest du deutlich mehr Geld dafür angespart haben.

Es liegt also in deiner Hand und ich werde dir hier erzählen, wie viel ich ausgegeben habe.

1.Wie hoch sind auf dem Jakobsweg die Kosten pro Tag…?

…in der Nebensaison?

Ich bin auf dem Jakobsweg mit 27 Euro pro Tag und 200 Euro pro Woche hingekommen. Ich war nicht geizig, aber ich habe mein Geld im Auge behalten und habe auf der Reise dennoch gut leben können.

Das kannst du auch. 200 Euro entspricht einem Tagesbudget von gut 27 Euro.

Die 27 Euro setzen sich im Wesentlichen zusammen aus: Schlafen, Essen & Trinken, Sonstiges (wobei sonstiges bedeutet: mal in die Apotheke etc.). Das Pilgerleben ist einfach und übersichtlich.

Diese Ausgaben beziehen sich auf meine erste Reise im März. Übernachtet habe ich hier nur in öffentlichen Herbergen (Spendenbasis oder 5€) oder, seltener, auch mal in privaten Herbergen (10-12€).

200 Euro benötigt man pro Woche auf dem Jakobsweg

200 Euro benötigt man pro Woche auf dem Jakobsweg.

Kosten pro Tag auf dem Jakobsweg

Ca 27€ betragen die Kosten pro Tag auf dem Jakobsweg.

 

…in der Hauptsaison?

Solltest du im Sommer und Hochsommer auf dem Jakobsweg in Spanien unterwegs sein, würde ich etwas mehr Geld einkalkulieren.

Hier kann es sein, dass du mal ins Hotel ausweichen musst. Warum? Durch Engpässe bei den Herbergs-Betten durch viele Pilger sowie viele Ferientouristen in beliebten Orten entlang des Weges (besonders im Juli und August, wo ganz Spanien Ferien hat).

Und Hotels kosten im Sommer gerne mal etwas mehr als in der Nebensaison. Ich habe in Gernika beispielsweise 40€ für ein Einzelzimmer in einem Hotel im Juli bezahlt.

Wenn du, sofern möglich, Herbergen Hotels vorziehst, solltest du aber auch im Sommer mit 32€ pro Tag und 250€ pro Woche auskommen.

2.Was bedeutet das im Einzelnen, und welchen Spielraum habe ich?

a) Schlafen:

Kosten für Übernachtungen auf dem Camino Santiago

Kosten für Übernachtungen auf dem Camino Santiago variieren.

Nun, Schlafen ist nicht teuer – muss es zumindest nicht sein. Solange du auf öffentliche Pilgerherbergen (spanisch: Albergue de Peregrinos) setzt, kommst du mit rund 5-6 Euro pro Nacht aus.

Ja, du hast richtig gehört! Das ist ein genialer Preis für eine Dusche, einen Schlafplatz und manchmal sogar noch eine Kochstelle oder eine bequeme Sofaecke in der Herberge.

Falls dir mal jemand etwas von kostenlosen Unterkünften erzählt hat: Viele öffentliche Herbergen laufen auf Spendenbasis.

In der Regel geben Pilger dann 5 Euro für eine Übernachtung. Mancher Pilger gibt auch mehr, wer ganz knapp ist, weniger.

Daneben gibt es noch eine Reihe anderer Möglichkeiten der Unterkunft auf dem Jakobsweg in Spanien, die aber alle teurer sind:

  • Private Herbergen,
  • Jugendherbergen sowie
  • Pensionen/Hotels (z.B. via Booking.com)
  • Privatunterkünfte/Privatzimmer via Airbnb

Besonders im Kommen sind private Herbergen. Da sie nicht subventioniert sind, schlagen sie mit Kosten von rund 12 Euro zu Buche. Für eine Nacht in einer Jugendherberge zahlst du ebenfalls durchschnittlich um die 12 Euro auf dem Jakobsweg in Spanien.

In Ausstattung und Zustand können diese übrigens stark variieren. Am teuersten sind natürlich Pensionen und Hotels, wobei es hier häufig auch sehr freundlich-familiär eingerichtete Zimmer für schon 10 Euro die Nacht gibt.

Dies ist aber natürlich nicht die Regel und zu Ferienzeiten oder in beliebten Orten können die Kosten auch 30 Euro oder gar mehr die Nacht betragen. Ich habe im März in Santiago de Compostela übrigens für 20 Euro die Nacht ein Einzelzimmer in einer Pension bekommen.

Das Besondere: Die Pension war nur 50 (!) Meter von der berühmten Kathedrale entfernt. Einen ausführlichen Artikel zu den verschiedenen Übernachtungsmöglichkeiten habe ich übrigens hier verfasst.

Exkurs: Hochsommer auf dem Jakobsweg – was kann ich tun?

Tipp für den Hochsommer: Ich empfehle dir zu den beliebten Reisezeiten im Sommer Alternativen als „Joker“ im Ärmel zu haben, falls die Betten mal knapp und die Herbergen voll sein sollten

(was nicht wünschenswert ist, aber durchaus mal passieren kann, nicht nur auf dem bekannten Camino Francés, sondern inzwischen auch auf dem Küstenweg etc.):

  • Stell dich drauf ein, die ein oder andere Nacht einmal auf dem Boden zu schlafen in der Herberge, das ist kein Weltuntergang, es ist eine Erfahrung und gehört zu so einer Reise dazu (mein ehrlicher Erfahrungsbericht hier)
  • Nutze Empfehlungen aus der örtlichen Touristeninfo oder dem Pilgerführer, falls vorhanden, für Alternativunterkünfte
  • Falls du das definitiv nicht möchtest: Nutze etablierte Seiten wie gronze.com oder Booking.com zur Hotelsuche, wo du oft noch bis 18 Uhr abends kostenfrei stornieren kannst, falls du das Handy anhast (was du vielleicht besser nur im Notfall machst, doch das ist ein anderes Thema ;)), oder in den größeren Städten (und wirklich nur dort) vielleicht auch mal Airbnb  oder Couchsurfing.
  • Solltest du auf dem Jakobsweg zelten, wirst alles natürlich noch einmal günstiger und du bist flexibler. Grundsätzlich findest du Möglichkeiten, auf dem Camino zu zelten und Kosten zu sparen.

b) Essen & Trinken:

Essen und Trinken gehört auch in die Jakobsweg Kosten Kalkulation

Essen und Trinken gehört auch in die Jakobsweg Kosten Kalkulation.

Hier würde ich mit ca. 15 Euro Kosten pro Tag kalkulieren. Als Pilger auf dem Jakobsweg in Spanien kannst du in den Genuss von sogenannten Pilgermenüs (spanisch: Menu del peregrino) kommen.

Diese bieten dir 2 Vorteile: Sie sind günstig (8-10 Euro sind ein guter Preis) und sehr reichhaltig (3 Gänge inkl. Wein, typisch für Spanien).

Auch der Milchkaffee (Café con leche) ist allein seines Preises wegen ein echter Genuss: Rund einen Euro habe ich meist in Cafés dafür gezahlt, für einen großen Kaffee 1,30 Euro. Hierzulande träumen wir von solchen Preisen.

Die restlichen für Essen & Trinken veranschlagten Euros vom Tagesbudget gibst du im Supermarkt für Picknick-Speisen aus, wobei die Preise hier ähnlich wie in Deutschland oder sogar ein bisschen darunter liegen.

Natürlich kann man auch hier wesentlich mehr Geld ausgeben. Mit 15 Euro und ein wenig Umsicht wird dein Bauch aber allemal zufrieden sein.

c) Sonstiges:

Was meine ich mit sonstiges? Nun, du brauchst unterwegs auf dem Jakobsweg in Spanien vielleicht neue Sonnencreme, ein Paar Flipflops (weil du keine mitgebracht hast und sie dir nun wünschst) oder dringend Blasenpflaster.

Dies sind alles ungeplante Ausgaben, die nur ab und zu anfallen, dann aber leider merklich. Wer sich mit der richtigen Packliste für den Jakobsweg vorbereitet, wird jedoch auch hier nur geringe Kosten haben.

4.Was kostet die An- & Abreise?

Die Flugkosten sind ein Teil der Pilger Kosten

Die Flugkosten sind ein Teil der Pilger Kosten.

Auch bei der Anreise und Abreise zum Jakobsweg in Spanien hast du im Idealfall eine Menge Spielraum. Wer frühzeitig bucht und günstige Flugsuchmaschinen wie Skyscanner nutzt, kann gut sparen.

Auch Billigflieger wie Ryanair helfen, die Kosten zu senken. Mit viel Glück und Wissen kann man schon mal für gut 30 Euro einen Flug von/nach Santiago de Compostela beispielsweise bekommen.

Wer dagegen auf bestimmte Reisetage festgelegt ist, recht spontan bucht und weniger frequentierte Verbindungen benötigt (Thema Startpunkt), muss tiefer in die Tasche greifen.

Ich bin beispielsweise einmal von Düsseldorf über Madrid nach Santander geflogen und musste etwa das Sechsfache (170 Euro) an Kosten berappen.

5.Wie sieht’s mit Ausrüstung aus?

Ein nicht unwichtiger, aber in der Kalkulation für die Kosten auf dem Jakobsweg in Spanien schnell vergessener Punkt. Hängt davon ab, wie gut du bereits zuvor ausgerüstet warst (sprich: Funktionskleidung) und wie viel du bereit bist, auszugeben.

Vom Kauf eines neuen Kindle Ebook-Reader (Bücher sind zu schwer für unterwegs!) über einen neuen Rucksack sowie Regenjacken in allen erdenklichen Preisklassen bis hin zu neuen Wanderschuhen sowie Schlafsack und weiterem Equipment ist alles möglich.

Ich war vorab ein „Wochenendwanderer“ und mittelmäßig ausgerüstet. Das heißt: Regenjacke: Ja. Wirklich gute Regenjacke: Nein. Ich habe mich also mit Funktionskleidung eingedeckt, was ich dir auch empfehlen würde, da man sie a) auf dem Weg braucht, und b) danach noch lange weitertragen kann.

An Kosten habe ich hier inkl. Kindle, Reiseführer und Kleidung mehr als 400 Euro für meine Reise auf dem Jakobsweg in Spanien investiert. Die Kosten sind aber individuell verschieden. Meine Empfehlungen zur Ausrüstung findest du in meiner Packliste.

6.Wie läuft das mit Geldabheben auf dem Camino?

Da du beim Geldabheben mit EC-Karte jedes Mal zwischen 3 und 6 Euro Gebühr berappen musst, empfehle ich dir eine Kreditkarte, wenn du diese Ausgaben nicht haben möchtest. Ich habe zwei Empfehlungen:

Das Gute ist: Du bekommst die Visa-Karte komplett kostenlos zugesendet. Ich selbst nutze sie seit 2014 und habe auf diesem Blog einen Extra-Artikel verfasst zum Thema Geld abheben auf dem Jakobsweg.

Eine Kreditkarte ist übrigens auch im Alltag sinnvoll bzw. manchmal sogar unabdingbar, wie ich selbst feststellen musste. Wenn du z.B. mal online was aus dem Ausland bestellst, bist du ohne manchmal aufgeschmissen.

Zuviel Bargeld solltest du nicht dabei haben, einfach weil es zu schade wäre, falls du es verlieren solltest. Ich habe meist max. 200 – 250€ dabei, womit man in Spanien schon eine Weile auskommen kann.

Fazit: Kalkuliere mit rund 27 €/Tag Kosten

Kurz gesagt, du kannst mit 200 Euro pro Woche auskommen. Das sind 27 Euro pro Tag sind, und damit kannst du eine tolle Reise erleben. Hinzu kommen die einmaligen Kosten für An- und Abreise sowie Ausrüstung, die individuell verschieden sind. Für „Erst-Reiser“ würde ich für Flug und Equipment durchaus 500 Euro veranschlagen.

Falls dir der Artikel geholfen hat und du dich mit einer Spende bedanken möchtest, kannst du das hier tun.

PS: Ein offenes Wort: Einige der oben genannten Empfehlungen sind Affiliate-Links. Das heißt, ich bekomme eine kleine Provision beim Kauf. Damit unterstützt du die direkt diesen Blog, für dich kostet es nicht mehr. Gracias!

Teile dies mit Freunden, die auch pilgern möchten:

102 Kommentare.

  1. Pingback: Pilgerstatistiken 2017 und Prognose für 2018 | Jakobsweg-Küstenweg

  2. Hallo liebe Pilgerfreunde,
    nun hat das neue Jahr angefangen und ich kann es garnicht abwarten bis es endlich am 23.04 in SJPDP los geht.
    Ich habe mir bis zum 31.05 meine zeit eingeplant und freue mich auf Erlebnisreiche Tage auf dem Camino.
    Für meinen Hin.- und Rückflug habe ich mit Ryn Air 230 Euro ausgegeben. Hinflug von FFM – London – Biarritz
    und Rückflug Santiago Ffm Hahn.
    Die erste Übernachtung fällt mit 30 Euro etwas aus dem Rahmen und für die restliche Pilgerstrecke habe für Speiss und Trank pro Tag 28 Euro eingeplant.
    Für die Fahrt von Biarritz nach SJPDP gibt es einen Fahrservice der ab 5 Personen 19 Euro kostet.
    Allerdings muss man vorher buchen.
    Bei weniger Personen wird es erheblich teure.
    Also wer auch am 22.04 um 17:05 Uhr in Biarritz ankommt könnte auch, wie ich, die Fahrt schon buchen.
    Fazit: Ich Plane meine 39 Tage Pilgern = circa 1100 Euro
    Flug : 230 Euro
    Reserve: 200 Euro
    Zusammen wären das Circa 1500 Euro
    Das meiste Equipment ist schon vorhanden und muss nur noch ergänzt werde. Daher nicht weiter Erwähnenswert.
    Also, bis zum 23.04. und allen jetzt schon Pilgernden ein
    fröhliches Buen Camino
    Horst

    • Bin den camino Frances von 1.6.bis 25.06.2017gelaufen,habe mit fahrt 1000 EURO benötigt bin mit 25E am tag ausgekommen und habe nicht gespart.Werde am 20042018 den küstenweg machen.

  3. Hallo liebe Pilgerfreunde,
    diesen Oktober möchte ich zum erstem Mal lospilgern und zwar von Irun nach Bilbao. Nur habe ich gelesen, dass einige Herbergen nur bis September geöffnet haben. Habt ihr Erfahrung bzw. konkretere Infos hierzu? Ich würde gerne in den „normalen“ Herbergen und nicht in privaten Unterkünften übernachten.

    Besten Dank!

  4. Hallo Christoph!
    Der Gedanke, den jakobsweg zu laufen ist erst seit kurzem in meinem Kopf, bedarf aber noch einiger Zeit, da ich jetzt erst eine neue Stelle angetreten habe und außerdem grade in einer etwas schwierigeren Lebensphase bin. Mal ganz abgesehen davon, dass ich keine „Übung“ habe und wenn dann vor der Haustüre starten möchte (Furtwangen im Schwarzwald). Aber ich freue mich schon und ich peile mal 2020 an 😊

  5. Hallo Christoph, gehe nächstes Jahr nach 48 Jahren als Wirtin in Pension. Habe zeitlebebs immer für andere Leute ( inkl. Familie) dasein müssen. Bin leider nicht sehr gut zi Fuß möchte aber unbedingt mein Leben entschleunigen. Was kanbst du mir empfehlen, und gibt es irgendwo auch eine Seite wo Frauen Anhang zum pilgern suchen und nicht alleine gehen möchten?
    Bin 63 Jahre alt, weiblich und nicht sehr gut auf den Beinen, vor allem Dingen ausdauermäßig.
    Lg aus Österreich

  6. Hey Christoph 🙂
    Vielen Dank für den sehr hilfreichen Beitrag !
    Ich plane Anfang September meine erste jakobs Wanderung am camino de portugues direkt von Porto aus.
    Da ich alleine als Frau wandere wollte ich fragen ob ich in Pensionen vor ab reservieren sollte ? Oder kann ich das relativ spontan vor Ort hinbekommen ? Lg

  7. Hallo Leute 🙂
    …erst mal Danke an Christoph für richtig hilfreiche seite…bessonders wenn man es no nie bis jetzt gemacht hat und no so bissi planlos ist was man alles mitnehmen soll usw…
    und i starte im Juni meine Reise und wolt fragen ob sich eventuell jemand anschließen möchte ? …

    lg Sneži aus Tirol 🙂

  8. Hallo Thomas,
    ich war die letzten 300 km auf dem Camino und hatte Teleskop Trekkinstöcke dabei. Zu beachten ist, dass viele Fluggesellschaften diese nicht so einfach mitnehmen, bzw. als Sondergepäck sich bezahlen lassen. Meine Stöcke passen in meinen Rucksack. Den klassischen Holzknüppel kann leider auch nicht mit auf den Rückflug.
    Hier meine Trekkingstöcke und mein Rucksack:Trekkingstöcke Ridgeline FL 130 von Helinox und wiegt gerade mal 354 g. Rucksack Talon 33 von Osprey, Gewicht 820 g.
    Buen Camini
    Claus

  9. Hallo, Christoph! Vielen Dank für Deine wertvollen Tips! Hat Dich sicher ganz schön Arbeit gekostet. Meine ganz konkrete Frage: Würdest Du Teleskop-Wanderstöcke empfehlen (wie beim Nordic Walking) oder den klassischen Holzknüppel a la Hape Kerkeling? Erstere gehen wahrscheinlich ganz schön auf die Schultern. Letzterer ist dafür schwerer aber am Ende der Reise auch ein schönes und persönliches Souvenir… Grüße in die Runde, Thomas

  10. Hallo an alle, besonders Dir, Chris,
    ich gehe.2018 in den Vorruhestand und versuche ende August, im Bay.Spessart zu starten, um den Camino de France mit Pferd zu laufen/reiten.
    Bin Pilgerneuling , dafür habeich im Wanderreiten eine 45 jährige (Eigenständige)-Erfahrung.
    Deutschland in allen Richtungen schon durchritten, Frankreich (Teilweise-Jakobsweg), 2X die Alpen überquert,, etc.etc.
    Ich möchte über Wü, Ulm , Konztanz,Schweiz den Camino de France nehmen.
    So meine Frage an dich Chris ,bzw jeden der Pferde-Erfahrung hat !
    Wie sieht es im Umland der Herbergen mit Landwirtschaft aus? Futter ,Heu ,Gras fürs Pferd ? Das ich immer wieder ins Hinterland muß ,ist mir klar, jedoch möchte ich nicht kreuz und querr durch Land ziehen, DE, Schweiz und die erste Teil von France ist kein Problem … aber der Rest , Spanien ?
    Auch würden mich „Wegeprobleme“ Interessiern, da nicht überall alles fürs Pferd begehbar ist … ?
    Wenn jemand interesse haben sollte , mitzu reiten / laufen einfach melden.
    Zu meiner Person , bin Hufschmiede & Wzgm.Meister , habe seit den 13Lebensjahr eigens Pferd /e

    Gruß
    Rüdiger
    Ps. an alle Tier / Pferde-Freunde,
    ich weiß was ich meinen Pferden zutrauen kann ! Bitte auf dementsprechende Mails/Kommentaren verzichten, Danke !

  11. Soll man unbedingt Wanderstoecke mitbringen? Ich laufe naechste Woche den Jakobsweg von Porto nach Santiago. Soweit ich es gesehen habe geht den Weg hoechstens 150 meter auf und ab.

  12. Hallo ich möchte Mitte März bis ca.mitte April 2017 den jakobsweg gehen von SJPDP bis Santiago, möchte mit dem Zug oder fliegen ab Regensburg wer kann mir Tips geben was günstig ist , über Hilfe währe ich dankbar vieleicht möchte jemand auch in der Zeit pilgern vielen Dank ,klaus

  13. Ich bin vom 01.06.- bis zum 10.07.16 den Camino gegangen. Bin schon 70+ und bin einfach losgegangen. Zu Anfang war es ganz schön anstrengend, aber es wurde von Tag zu Tag besser. Ich bin immer noch ganz begeistert, und überlege was ich nächstes Jahr machen werde. Ich bin eine Frau und alleine losgezogen. Es war einfach toll. Man trifft soviele Menschen, einfach unglaublich. Am liebsten würde ich schon wieder losgehen, ich bin, wird man so schön sagt, einfach ins kalte Wasser gesprungen.

  14. Hallo Christoph,
    ich bin gerade an der Planung für den Jakobsweg – Küstenweg. Ich habe 21 Tage Zeit. Hin-und Rückflug sind schon abgezogen. Könntest du mir vielleicht einen Tipp geben, von wo ich starten könnte? ist irgendwie schwer herauszufinden.
    Ich freue mich auf deine Antwort und bedanke mich schon im Voraus bei dir 🙂

    Ach und falls noch jemand plant ab Oktober loszupilgern, darf sich gerne melden 🙂

    Liebe Grüße
    Manuela

  15. Hallo Christoph!
    Ich laufe ab dem 19. den Camino Frances mit einer Freundin zusammen und wir planen, am 20.09. spätestens in Santiago zu sein (in St. Jean gehts los). Bisher habe ich ein Tagesbudget von 24 Euro angesetzt und wir planen, in den günstigsten Pilgerunterkünften zu schlafen und so oft selbst zu kochen, wie es geht. Denkst du, dass wir dann auch mit weniger Geld auskommen oder sollte ich mir vorsichtshalber lieber mehr Geld auf meine Kreditkarte überweisen?
    LG Laura

  16. Hallo Christoph, ich habe mit großer Interesse deinen Beitrag gelesen. Besteht die Möglichkeit mit dir per Mail zu schreiben?
    Ich freue mich auf deine Antwort.

    Lg Ana aus Innsbruck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.