Jakobsweg Portugal: Von Porto nach Santiago pilgern

Teile dies mit Freunden, die auch pilgern möchten:

Jakobsweg Portugal

Pilgern kann man nicht nur in Spanien: Auch durch Portugal ziehen sich Pilgerwege: Der Jakobsweg in Portugal ist inzwischen sogar der zweitbeliebteste Jakobsweg überhaupt (!).

Ich habe auf www.camino-portugues.de eine Extra-Seite speziell für den portugiesischen Jakobsweg eingerichtet.

Von Porto nach Santiago de Compostela

Der portugiesische Jakobsweg wird auch Camino Portugues (oder Caminho Português) genannt. Die klassische Route führt von Porto über die Grenze nach Santiago de Compostela in Spanien.

Es ist ein vergleichsweise „kurzer“ Fernwanderweg: Denn was die Jakobsweg-Länge angeht, ist der Jakobsweg durch Portugal deutlich kürzer als die meisten anderen Pilgerwege. Damit ist er ideal für Menschen mit wenig Zeit und Pilger-Anfänger.

Der portugiesische Jakobsweg ist nicht lang

Die Pilgerstatistiken belegen, dass der portugiesische Jakobsweg im Trend liegt: Vor wenigen Jahren liefen ihn noch „nur“ ca. 15% der Pilger (siehe meine damit nun etwas veraltete Grafik unten).

Dagegen sind es im letzten Jahr bereits 28% gewesen, die sich für diesen Wanderweg entschieden haben. Das ist nahezu eine Doppelung!

Der Jakobsweg in Portugal hat einen Küstenweg

Enormen Anteil daran hat auch der vor wenigen Jahren „hergerichtete“ und nun gut infrastrukturierte Küstenweg des portugiesischen Jakobswegs. Dies ist eine Alternativ-Route, die der Pilger statt der reinen Inlandsroute wählen kann. Sie beginnt ebenfalls in Porto und ist ähnlich lang.

Über den Camino Portugues de la Costa erreichten im Jahr 2019 ganze 22.000 Menschen das Ziel in Santiago, fast doppelt so viel wie noch im Vorjahr (13.000). Aber auch die „klassiche“ reine Inlandsroute des Wegs ist weiterhin sehr beliebt.

Dies ist ein Foto von einem Steg auf dem Pilgerweg Camino Portugues

Warum Pilger diesen Weg schätzen

Viele Pilger schwärmen in ihren Erzählungen und Erfahrungsberichten von ihrem Jakobsweg-Erlebnis, dem guten Essen, dem oft freundlichen Wetter in Portugal und den herzlichen Menschen.

Vermutlich wird der Jakobsweg in Portugal 2020 und in den Jahren darauf auch noch an Beliebtheit gewinnen, ohne dass er jedoch zu überlaufen ist (mal abgesehen vom Hochsommer vielleicht, wo es durchaus voll werden kann, was du mit einplanen und ggf. auf Hotels ausweichen solltest), wie man es dem populären Camino Francés nachsagt.

Ich selbst bin 2014 auf dem portugiesischen Jakobsweg unterwegs gewesen. Und einen Küstenweg gibt es in Portugal – ähnlich wie beim nordspanischen Camino del Norte – übrigens auch, falls dich das Meer reizt. 🙂 In den letzten Jahren wurde sogar die Infrastruktur auf dem Küstenabschnitt noch weiter verbessert, sprich: Wegmarkierungen und Unterkünfte.

Buchempfehlung zum Jakobsweg in Portugal:

  • Zur Vorbereitung lege ich dir mein eigenes eBook samt Übernachtungs-Empfehlungen ans Herz, das ich gemeinsam mit meinem Pilgerfreund Dominik verfasst habe
  • Für die Zeit auf dem Weg lege ich dir den gelben Pilgerführer von Raimund Joos ans Herz

1

Wie kommt es denn eigentlich, dass der Jakobsweg in Portugal der zweitbeliebteste überhaupt nach dem Camino Francés ist?

7 Ideen für die Beliebeheit des Jakobswegs in Portugal:

  1. Mit 250 Km Länge ist der Jakobsweg in Portugal übersichtlich. Und damit auch interessant für Menschen, die zum ersten Mal pilgern gehen oder wenig Zeit haben. Denn in 14 Tagen kannst du den ganzen Weg schaffen inklusive An- und Abreise.
  2. Hinweis: Die 250 Km beziehen sich auf den „kleinen Jakobsweg“ in Portugal von Porto bis Santiago. Es gibt auch den „großen“, der bereits vieeel weiter südlich in Lissabon beginnt.
  3. Der Jakobsweg in Portugal ist relativ leicht zu gehen vom Wegprofil. Wenige Steigungen und kein Vergleich etwa mit dem Camino del Norte in Nordspanien. Wer zum ersten Mal pilgern geht und sich (noch) nicht auf den Camino del Norte traut, den lockt dies vielleicht auch.
  4. Wie bereits verraten, führt auch der Jakobsweg in Portugal – zumindest je nach gewählter Route – am Meer entlang und hat einen Küstenweg-Abschnitt. Ein großes Plus für viele Menschen, wie ich aus eigener Erfahrung bestätigen kann. 🙂
  5. Das Leben und somit auch das Pilgern in Portugal ist günstig. Für ein Euro im Café einen Kaffee zu bekommen ist dort keine Seltenheit und kommt natürlich vielen Geldbörsen entgegen, die ohnehin schon seufzen in unserer teuren Zeit..
  6. Porto, der Startpunkt, ist eine sehenswerte Stadt.
  7. Die Menschen in Portugal sind sehr gastfreundlich und herzlich. Zumindest war das meine Erfahrung während meiner zwei Wochen auf dem Jakobsweg in Portugal.

Es gibt sicher noch mehr gute Gründe für den Jakobsweg in Portugal, doch das waren vielleicht die wichtigsten  🙂

Der portugiesische Jakobsweg auf der Karte

Video-Eindrücke vom Camino Portugues

Willst du mehr Infos?

Möchtest du mehr Informationen zum Jakobsweg in Portugal haben und mehr von meinen Erfahrungen dort lesen?

Dann schau mal hier: Ich habe auf www.camino-portugues.de eine Extra-Seite speziell für den portugiesischen Jakobsweg eingerichtet.

Teile dies mit Freunden, die auch pilgern möchten:

132 Kommentare.

  1. Pingback: Pilgerstatistiken 2019 & Ausblick auf 2020 & 2021 | Jakobsweg-Küstenweg

  2. Pingback: Coronavirus am Jakobsweg – bitte Pilgerreise verschieben!

  3. Pingback: Aufatmen! Jakobswege öffnen wieder zum 1. Juli 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.