Jakobsweg Spanien: Kosten

Ein Überblick für dich:

Jakobsweg in Spanien: Welche Kosten für Übernachtung, Essen & Trinken auf dich zukommen – wo du sparen kannst & und was leicht übersehen wird. 

DSC02494

 

 

 

 

 

 

 

Butter bei die Fische: Geld ist ein wichtiges Thema, ob wir wollen oder nicht. Das geht, glaub ich, allen so. Was bringt eine Reise auf dem Jakobsweg in Spanien also für Kosten mit sich?

Du kannst dazu entweder das Video schauen, wo ich beispielhaft eine Kostenkalkulation mit dir durchgehe, oder einfach weiterlesen.

Zunächst die gute Nachricht: Du hast Glück! In Spanien lässt es sich sehr günstig pilgern und reisen. Verglichen mit anderen Ländern, wie Deutschland oder gar der Schweiz, kannst du auf dem Jakobsweg in Spanien mit geringen Kosten auskommen. Es liegt in deiner Hand und ich werde dir hier erzählen, wie viel ich ausgegeben habe.

1.Wie hoch sind die Kosten auf dem Jakobsweg in Spanien?

Ich bin mit 200 Euro pro Woche hingekommen. Ich war nicht geizig, aber ich habe mein Geld im Auge behalten und habe auf der Reise dennoch gut leben können. Das kannst du auch. 200 Euro entspricht einem Tagesbudget von gut 27 Euro. Allerdings war ich im März auf dem Jakobsweg in Spanien unterwegs, wo nicht gerade Pilgerhochsaison ist. Erreichst du Santiago im Sommer, so kannst du davon ausgehen, dass du ein paar Euro mehr brauchst und die Kosten etwas höher sind. Mehr als 32 Euro pro Tag müssen es aber auch hier nicht sein.

2.Aus was setzen sich die 27 Euro Tagesbudget zusammen?

Das Pilgerleben ist einfach und übersichtlich. Daher im Wesentlichen: Schlafen, Essen & Trinken, Sonstiges.

3.Was bedeutet das im Einzelnen, und welchen Spielraum habe ich?

a) Schlafen:

Jakobsweg Spanien Kosten HerbergeNun, Schlafen ist nicht teuer – muss es zumindest nicht sein. Solange du auf öffentliche Pilgerherbergen (spanisch: Albergue de Peregrinos) setzt, kommst du mit rund 5-6 Euro pro Nacht aus. Ja, du hast richtig gehört! Das ist ein genialer Preis für eine Dusche, einen Schlafplatz und manchmal sogar noch eine Kochstelle oder eine bequeme Sofaecke in der Herberge.

Daneben gibt es noch eine Reihe anderer Möglichkeiten der Unterkunft auf dem Jakobsweg in Spanien, die aber alle teurer sind: Private Herbergen, Jugendherbergen sowie Pensionen/Hotels. Besonders im Kommen sind private Herbergen. Da sie nicht subventioniert sind, schlagen sie mit Kosten von rund 12 Euro zu Buche. Für eine Nacht in einer Jugendherberge zahlst du ebenfalls durchschnittlich um die 12 Euro auf dem Jakobsweg in Spanien. In Ausstattung und Zustand können diese übrigens stark variieren.

Am teuersten sind natürlich Pensionen und Hotels, wobei es hier häufig auch sehr freundlich-familiär eingerichtete Zimmer für schon 10 Euro die Nacht gibt. Dies ist aber natürlich nicht die Regel und zu Ferienzeiten oder in beliebten Orten können die Kosten auch 30 Euro oder mehr die Nacht betragen. Ich habe im März in Santiago de Compostela übrigens für 20 Euro die Nacht ein Einzelzimmer in einer Pension bekommen, die nur 50 (!) Meter von der berühmten Kathedrale entfernt war. Einen ausführlichen Artikel zu den verschiedenen Übernachtungsmöglichkeiten habe ich übrigens hier verfasst.

Solltest du auf dem Jakobsweg zelten, wirst alles natürlich noch einmal günstiger.

b) Essen & Trinken:

Essen & Trinken Jakobsweg Spanien KostenHier würde ich mit ca. 15 Euro Kosten pro Tag kalkulieren. Als Pilger auf dem Jakobsweg in Spanien kannst du in den Genuss von sogenannten Pilgermenüs (spanisch: Menu del peregrino) kommen. Diese bieten dir 2 Vorteile: Sie sind günstig (8-10 Euro sind ein guter Preis) und sehr reichhaltig (3 Gänge inkl. Wein, typisch für Spanien). Auch der Milchkaffee (Café con leche) ist allein seines Preises wegen ein echter Genuss: Rund einen Euro habe ich meist in Cafés dafür gezahlt, für einen großen Kaffee 1,30 Euro. Hierzulande träumen wir von solchen Preisen. Die restlichen für Essen & Trinken veranschlagten Euros vom Tagesbudget gibst du im Supermarkt für Picknick-Speisen aus, wobei die Preise hier ähnlich wie in Deutschland oder sogar ein bisschen darunter liegen. Natürlich kann man auch hier wesentlich mehr Geld ausgeben. Mit 15 Euro und ein wenig Umsicht wird dein Bauch aber allemal zufrieden sein.

c) Sonstiges:

Was meine ich mit sonstiges? Nun, du brauchst unterwegs auf dem Jakobsweg in Spanien vielleicht neue Sonnencreme, ein Paar Flipflops (weil du keine mitgebracht hast und sie dir nun wünschst) oder dringend Blasenpflaster. Dies sind alles ungeplante Ausgaben, die nur ab und zu anfallen, dann aber leider merklich. Wer sich mit der richtigen Packliste für den Jakobsweg vorbereitet, wird jedoch auch hier nur geringe Kosten haben.

Nicht vergessen solltest du auch eine Auslandsreise-Krankenversicherung, die du bei der Hanse-Merkur schon für 17 Euro im Jahr bekommst (und die damit fast genauso günstig ist wie eine Versicherung für lediglich 5 Wochen).

4.Was kostet die An- & Abreise?

Anreise Jakobsweg SpanienAuch bei der Anreise und Abreise zum Jakobsweg in Spanien hast du im Idealfall eine Menge Spielraum. Wer frühzeitig bucht, günstige Flugsuchmaschinen wie Skyscanner nutzt, und/oder mit Billigfliegern wie Ryanair zufrieden ist, kann schon für gut 30 Euro einen Flug von/nach Santiago de Compostela beispielsweise bekommen. Wer dagegen, wie ich, auf bestimmte Reisetage festgelegt ist, recht spontan bucht und weniger frequentierte Verbindungen benötigt (Thema Startpunkt), muss tiefer in die Tasche greifen. Ich bin von Düsseldorf über Madrid nach Santander geflogen und musste etwa das Sechsfache (170 Euro) an Kosten berappen.

5.Wie sieht’s mit Ausrüstung aus?

Ein nicht unwichtiger, aber in der Kalkulation für die Kosten auf dem Jakobsweg in Spanien schnell vergessener Punkt. Hängt davon ab, wie gut du bereits zuvor ausgerüstet warst (sprich: Funktionskleidung) und wie viel du bereit bist, auszugeben. Vom Kauf eines neuen Kindle Ebook-Reader (Bücher sind zu schwer für unterwegs!) über einen neuen Rucksack sowie Regenjacken in allen erdenklichen Preisklassen bis hin zu neuen Wanderschuhen sowie Schlafsack und weiterem Equipment ist alles möglich. Ich war vorab ein „Wochenendwanderer“ und mittelmäßig ausgerüstet. Das heißt: Regenjacke: Ja. Wirklich gute Regenjacke: Nein. Ich habe mich also mit Funktionskleidung eingedeckt, was ich dir auch empfehlen würde, da man sie a) auf dem Weg braucht, und b) danach noch lange weitertragen kann. An Kosten habe ich hier inkl. Kindle, Reiseführer und Kleidung mehr als 400 Euro für meine Reise auf dem Jakobsweg in Spanien investiert. Die Kosten sind aber individuell verschieden. Meine Empfehlungen zur Ausrüstung findest du hier.

6.Wie läuft das mit Geldabheben?

Da du beim Geldabheben mit EC-Karte jedes Mal zwischen 3 und 6 Euro Gebühr berappen musst, empfehle ich die VISA Card der Deutschen Kreditbank (DKB). Mit dieser Karte kannst du weltweit kostenlos an allen Geldautomaten mit Visa-Zeichen abheben. Das Gute ist: Du bekommst die Visa-Karte komplett kostenlos zugesendet. Ich selbst nutze sie seit 2014 und habe hier mehr darüber geschrieben.

Fazit: Kurz gesagt, du kannst mit 200 Euro pro Woche auskommen, was 27 Euro pro Tag sind, und dabei eine tolle Reise erleben. Hinzu kommen die einmaligen Kosten für An- und Abreise sowie Ausrüstung, die individuell verschieden sind. Für „Erst-Reiser“ würde ich für Flug und Equipment durchaus 500 Euro veranschlagen.

 


RucksackreiseZuDir

Newsletter Eintragungsformular

63 Gedanken zu „Jakobsweg Spanien: Kosten

    • Hallo aus Kiel, ich (weiblich) bin im letzten Jahr mit einer Gruppe von Ponferada aus nach Santiago decompostela gewandert . Ich würde gerne 2018 den ganzen Weg machen, finde aber keine Mitstreiter. Was meint ihr, ist das auch alleine zuschanden?

      • Hallo und Grüße aus Bremen. Hab gelesen das du 2018 den Jakobsweg gehen möchtest.
        Ich such auch jemand der mit mir gemeinsam den Weg gehen mag.

        Wäre schön wenn sie sich melden würde.

        Liebe Grüße Martina

      • Hallo Martina, vielen Dank für dein Angebot.
        Ich müsste noch eine Woche warten um dir Bescheid zu geben. Mein Sohn möchte eventuell mit mir mit, muss dieses allerdings erst kommende Woche mit seinem Arbeitgeber klären.
        Dann melde ich mich wieder. Wäre das ok?

      • Hallo, ich komme ebenfalls aus Bremen und möchte auch 2018 den Jakobsweg laufen. Vielleicht kann man sich zusammen tun oder zusammen vorbereiten?!

  1. Also ich möchte pro woche aus maximal 50 euro rauskommen, 200 euro find ich viel zu viel.. natürlich werde ich dann öfters mal in natur übernachten, und manchmal nur was kaltes essen, aber ich finde es so viel besser, 27 euro pro tag ist schon luxus für mich…

    • Hi Rebeka, mit Zelt kommst du natürlich günstiger weg. Ich habe versucht eine gute Mischung zu finden aus es sich gut gehen lassen und dabei dennoch das Geld im Auge behalten.

      • Hallo Christoph , obwohl nun das vierte Jahr untewrwegs auf den Pilgerwegen Deutschlands betrachte ich mich als Pilgerneuling…Deine Seite, leider erst jetzt entdeckt finde ich spannend und die schönen Bilder…also nun doch Lust das deutsche Land zu verlassen….leider sitzt eben doch die Zeit im Nacken…ich geh mit meiner Freundin auf die Pilger-Jakobswege und wir bezeichnen uns auch als Luxus-Pilger…..denn mit deinen Preisangaben kann ich gut leben…wir sind über die 50 und ein Zelt kommt für uns nicht in Frage , die heiße Dusche am Abend ,das Glas Wein und ein gutes Frühstück sind ein <Muß < für uns…und das ist auch gut so…denn das Pilgern ist ja nicht wie früher…nein wir wollen Spaß trotz der Strapazen ….Belohnung sind die vielen Begegnungen, das Innehalten und nach ein paar Tagen gehen…bemerken wir , wir schmecken…hören und fühlen anders…freier…..keine Technik…kein Telefon…Natur..die Natur, der Weg und wir bzw… meist ein Jeder für sich, weil auch ein jeder ein anderes Tempo , sein Tempo hat…ich danke Dir deine Seite besuchen zu dürfen….. wir müssen auch rechnen…das seltsame ist…wenn wir genug Geld mit haben…der Sicherheit wegen…für den berühmten Fall der Fälle…dann meistens sind wir unbewußt am sparsamsten…aber ehrlich am Ende ist es uns egal…wir sparen das ganze Jahr um uns diesen Luxus des Nichts und doch Alles mit meist 14 kg auf dem Rücken leisten zu können……..

      • Hi Christoph,
        ich werde jetzt im Mai zum ersten mal den Kakobsweg gehen…. kann man auch mit dem Zug nach Santiago de Compostela kommen ?
        LG
        Marianne

  2. Pingback: Jakobsweg Geld: Bargeld, EC-Karte oder Kreditkarte? | Auf dem Jakobsweg (Küstenweg) pilgern

  3. Hej Christoph, sagtest du, du seist im März gepilgert? Ich wollte nämlich auch gern im März los, weil mir die Sommermonate zu heiß sein werden – hatte bisher aber den Eindruck, dass davon abgeraten wird, weil da kaum Herbergen geöffnet haben und es noch sehr kalt ist. Magst du mir da deine Erfahrungen zu sagen? Das wäre toll! Danke

    • Hi Hannah, ja, ich war letztes Jahr im März dort unterwegs. Auf den letzten 400 Km des Küstenwegs hatten die meisten Herbergen auf, am besten schaust du in den Pilgerführer Küstenweg im Outdoor-Verlag, da stehen die Öffnungszeiten aller Herbergen drin. Das Wetter kann an der Küste natürlich immer verrückt spielen, aber kalt war es bei mir nicht. Wenn du gute Regenkleidung hast, sollte das klappen. LG Christoph

  4. Buen Camino an alle Gleichgesinnten, ich gehe allein bin weiblich und schon nähe Rente–gehe bis St.Jean mit einer Gruppe und dann alleine weiter, soweit meine Füsse tragen, möchte den Somporpass überwinden und auf keinen Fall noch Pamplona, Frage an alle wie geht es am Besten. wie komme ich von St. Jean nach Sompor und wie ist es zum Laufen? Habe alpine Erfahrung und Zeit mein eigenes Tempo zu gehen. Freue mich auf Tipps.
    Danke edith

  5. Hallo Christoph, wir haben uns vorgenommen nächstes Jahr den Jakobsweg in Angriff zu nehmen. Mein Freund wird mit unseren Söhnen (16&14) zu Beginn der Sommerferien losgehen. 3 Wochen später wollte ich mit unserer Tochter ( 8 ) dazukommen. Hast du auch Kinder dort gesehen? Eigentlich gehen wir das ganze recht entspannt an, doch ein wenig mehr Planung Bedarf es mit Kindern sicherlich… Deine ausfürhliche Kalkulation und die Bildern fand ich sehr interessant.

    Viele Grüße

    • Hi Julia,
      ich erinnere mich an eine Familie mit 2 kleinen Kindern, und die machten einen entspannten Eindruck. Schau vielleicht mal bei amazon, da gibt es unter anderem von Frank Rose das Buch „Mit Kindern auf dem Jakobsweg“. Bei Facebook gibt es auch eine Extragruppe Pilgern mit Kindern. Viele Grüße, Christoph

  6. Hallo Christoph,
    ich beschäftige mich gerade mit dem Thema Jakobsweg und bin zum Glück auf deine super tolle Seite gekommen!!!
    Ich plane im August 2016 den ruhigeren und wunderschönen Küstenweg von Vorarlberg aus zu gehen, wenn schon, denn schon, heißt es doch so schön?! Kannst du mir sagen wieviel km es sind und wieviel Zeit einzrechnen ist?
    Für mich als Pilgerneuling? Und wenn sich noch jemand mit diesem Gedanken trägt, nette Gesellschaft willkommen!
    Herzlichen Dank für alle deine wertvollen Tips und Anregungen.
    Er grüß euch alle herzlichst Anton aus Vorarlberg

    • Hallo Anton aus Vorarlberg,
      bin heute durch Zufall auf diese Seite gestossen und interessieren mich grundlegend fürs pilgern (als völliger neuling) und deine Frage nach netter Gesellschaft find ich ganz witzig, denn ich würde es wohl ähnlich machen. Mein Mann zeigt leider keinerlei Ambitionen mich zu begleiten und alleine trau ich mich einfach nicht. Vielleicht meldest du dich ja bei mir. Lg aus Dingolfing

      • Hallo Yvonne auch ich bin rein zufällig hier gelandet, und auch ich werde den jackobsweg alleine gehen müssen,da mein Mann sich leider nicht die freie Zeit nehmen kann die man dafür braucht. Nun meine Frage: Hast du schon Anschluss gefunden bei Anton ? Wenn nichtswürdig ich mich freuen, wenn wir eventuell zusammen gehen könnten. Denn ganz alleine gehen fände ich nun nicht ganz so prickelnd. Bin mal gespannt auf deine Antwort . Alles weitere dann, wenn du Interesse hast.
        Ganz liebe Grüße von Doris 🍀

    • Hi Anton, wenn du den Küstenweg im August gehst, solltest du wissen, dass dieser Weg im Hochsommer leider inzwischen nicht mehr „so ruhig“ ist. Für die 850 Km kannst du 5-6 Wochen einplanen. Als Neuling und mit genügend Zeit sind 6 Wochen vielleicht sogar noch besser, dann kannst du freier leben unterwegs und auch mal irgendwo bleiben für 1, 2 Tage. Lg Christoph

    • Hallo Anton . ich bin´s Marta auch Pilgerneuling und komme aus Dortmund , Ich werde auch im August starten . Ich suche gerade Informationen über Pilgerausweis und Flug aus Dortmund / Düsseldorf …. wie weit bist du mit deiner Vorbereitung ???
      Liebe Grusse

  7. Hallo Christoph,
    ich möchte Dich um Hilfe und Tipps bitten. Am 17.04.017 (Ostermontag) möchte ich von Berlin aus nach Santiago de Compostela zu Fuß pilgern ( ca. 2.396 Kilometer). Ich habe in etwa 4,5 Monate eingeplant bei ca. 25 Kilometer täglich (wenn ich es früher schaffe um so besser). Ich habe mir im Internet schon Fußwege ausgedruckt, aber leider bin ich nicht so glücklich damit, da mir über 136 Seiten die Straßennamen mit Metern und Kilometern angegeben worden sind aber leider wird in keiner Weise erwähnt wie die Orte oder Städte heißen. Mit den Kilometern laufen werde ich nicht so die Probleme haben. Ich wünschte dass ich als Fußgänger so ein tolles Navigationsgerät hätte wie für mein Auto. Leider kann ich dieses aber nicht benutzen, da es ja nur die kürzesten Wege anzeigt unter anderen Autobahn Wege. Da ich als Fußgänger ja keine Autobahn nutzen darf ist es natürlich sehr schwierig. Für mich wäre sehr wichtig zu wissen, wie ich laufen kann ohne mich zu verirren, da ich auch nicht so gerne 136 DIN A 4 Seiten mit mir rumschleppen möchte. Der Wanderer sollte sich ja mit möglichst wenig Gewicht belasten. Gibt es nicht zuverlässige Hilfen die ich verwenden kann, die Technik ist doch heutzutage schon so weit, da muss es doch etwas zuverlässiges geben. Das zweite große Problem ist für mich, wo kann ich täglich übernachten ohne arm zu werden, denn bis zu den französischen Pyrenäen – wo der eigentliche Jacobsweg beginnt- sind ja mit Sicherheit keine Massen Herbergen zu finden. Eine Bekannte hatte mir mitgeteilt, dass die Kirche mir eventuell Anschriften mit Privatadressen/Institutionen geben könnte. Ich habe da mal bei mir in der Gemeinde nachgefragt, aber leider nur ein riesiges Fragezeichen dort hinterlassen. Ich weiß das ich noch ein bisschen Zeit habe, aber diese wichtigen Dinge müssen zu 100 Prozent wasserdicht sein, bevor ich los laufe. Ich muss ja auch schon einige Wochen im Voraus planen wann und wo ich am Ende des Tages/ggf. Verschiebungen wenn ich doch mehr oder weniger Kilometer schaffe, übernachten kann. Ich recherchiere schon seit Wochen im Internet, habe aber leider bisher nichts hilfreiches gefunden. Heute bin ich durch Zufall auf Deine Seite gestoßen. Ich wäre Dir sehr Dankbar für jeden noch so kleinen Tipp.
    L. G.
    Madeleine

    • Hallo Madeleine, ich habe das Navi Garmin Zumo 210 -etwas älter-, aber mit Fußgängerfunktion. Suche dir ein Navi mit dieser Funktion. An langen Tagen kann es sein, dass der Accu nach 6-8 Stunden leer ist, dafür habe ich ein starkes Powerpack, welches ich unterwegs anstöpseln kann. Das Pack braucht man nur alle 3-5 Tage aufladen. Wo keine Straße mehr ist, könntest du aber vorher durch Markierungen deine Route festlegen, Forststraßen, landwirtscahftliche Wege z. B. sind bei mir im Kartenwerk meistens eingezeichnet und somit orientierungsfähig. Gehe mal in den direkten Fachhandel. Gruß Claus

      • Hallo Claus,
        vielen Dank für den Tipp. Meinst Du das Globetrotter dafür der richtige Fachhandel wäre? Ansonsten sind mir keine Fachgeschäfte bekannt die für solche Zwecke ein guter Ansprechpartner wären.
        Viele Grüße
        Madeleine

    • Hi Madeleine, das Thema Geld ist sicherlich ein wichtiges, besonders auf sonem langen Weg und durch unser teures Deutschland. DIE eine Lösung hab ich da auch nicht parat. Zelten & Camping ist sicherlich ideal und rentiert sich. Couchsurfing ist eine Möglichkeit. Airbnb vielleicht auch.
      Mit GPS-Daten bin ich selbst noch nicht gepilgert. Ich würde mir Pilgerführer zu den jeweiligen Teilstrecken holen und dann per Post vorschicken und einlagern lassen und dann erst vor Ort dort abholen, wenn ich den jeweiligen Führer dann brauche. Sprich: Kurz bevor es nach Frankreich geht erst den Führer für Frankreich in Empfang nehmen, damit es nicht zu viel Gewicht ist. Das bedeutet natürlich einiges an Organisation, aber wäre ein Weg.
      Für ausführlichere Tipps kann ich dir das Camino-Coaching anbieten. Hoffe das hilft schon mal.
      Lg Christoph

    • Hallo Madeleine und viele Grüße aus Würzburg an alle Wanderer.
      Auch ich möchte Anfang 2017 den ganze Weg von Würzburg bis Santiago de Compostella zu Fuß gehen. Geplant habe ich 6 Monate, da ich auch etwas sehen möchte. Allerdings mit Zelt und Schlafsack und Fotoapparat.
      Zeit spiet im Augenblick keine große Rolle, so das ich sehr flexibel bin.
      Ich gehe alleine, natürlich ist es sehr anstrengend, aber; Ich schaffe schon heute mit leichter Ausrüstung 25 KM in 5,5 Std. Jeden 2ten Tag wird geübt, mit noch etwas mehr Gewicht.
      Ich denke, das ich Mitte August, so an die 15 Kg. schaffe. Bin zwar schon 70+, aber: Rank, Schlank, Zäh und Ausdauernd und vom vorgemerkten Ziel nur ganz selten abzubringen
      Sollte noch jemand Interesse habe, diesen Weg mit mir zu gehen, so ist Er oder Sie herzlich willkommen.
      Gehe diesen Weg zum ersten mal, und denke er wird mir viel Freude aber auch Leid (Schwierigkeiten)bringen.
      Ansonsten wünsche ich Dir viel Glück, vielleicht kreuzen sich unsere Wege auch mal, irgendwoo…gruße aus Würzburg…………….. Josef

    • Hallo Madeleine
      ich bin mit meiner Freundin jetzt in Frankreich gelaufen. Von Metz bis nach Toul. Da man die Muschel nicht immer findet habe ich mein Handy als Navigation benutzt. Bei Maps kannst du einen Fußweg eingeben. Dieser hat uns dann zumindest in die richtige Richtung Navigiert. Wir waren eine Woche unterwegs. Die Unterkunftslisten gibt es leider nicht in allen Pfarrämtern. Wir hatten eine doch leider waren die meisten Unterkünfte nicht zu erreichen. Wir haben uns von station zu station die Unterkunft empfehlen lassen und dann gebucht, so das wir das Ziel im Auge hatten.
      Ich wünsche dir ,wie man in Frankreich sagt : BON ROUTE !
      LG Monika (51)

      • Liebe Monika,
        vielen Dank für Deinen Tipp. Da es ja bei mir in etwas über sechs Monaten los geht, bin ich wirklich für jeden Tipp Dankbar.
        L. G. Madeleine

  8. Bonjour Christoph,

    Sehr schöne und informative Seite.

    Ende August werde ich mich auf den Weg machen. Ab Bayonne/Irun nach Santiago über den Küstenweg der mir interessanter scheint als der Camino Frances. Geplant sind Übernachtungen teils in Hotels und Pensionen und Camping, Schlaflager sind nicht so mein Ding.

    Ich überlege mir ob ich mir eine Hängematte mit Moskitonetz und Plane (Highlander Nomad) kaufe als Alternative zum Zelt, das Ding wiegt nur 1,3 Kg und ist sehr handlich (32x23x12). Kennst Du das Gerät? Wenn ja, was hältst Du davon und wäre es benutzbar auf der Strecke. Bäume gibt es sicher genügend.

    Sincères salutations

    Pierre de Toulon

    • Hey Pierre, nein das Ding kenn ich noch nicht. Sicher gibt genug Bäume unterwegs 🙂 wärst halt nicht ganz so flexibel wie mit Zelt. Gibt ja auch Zelte, die um die 1,3 kg wiegen und nicht mehr. Gibt nen Extra-Artikel zum Zelten hier im Blog, falls du den noch nicht kennst..

    • Hallo Pierre!
      Hast du es mit der Hängematte durchgezogen? Wie sind deine Erfahrungen und Eindrücke damit? Was würdest du anders machen und was war optimal?

      Gruß
      Hubert

  9. Hallo Christoph,
    mein freund, meine Schwester und ich wollen auch dieses Jahr im Juli den küstenweg nehmen, wir sind alle drei ziemlich sportlich und noch recht jung 😀 (26/31/31)
    Wir wollen zelten nur das Problem ist wir haben leider nur drei Wochen 😦 von wo sollte man dann ab da am besten starten? Und was glaubst du wie viel km man dann so ungefähr schafft ohne zu hetzen? Und wie heißen die Flughäfen und gibt es überhaupt genug? Hab schon ganz Internet durchforstet und irgendwie nur einen Flugplatz gefunden in (Barone? )hab auch schon nach Flügen Gesucht aber gar nicht so einfach alles..
    Danke dir schon mal für die Alles bayonne mir übrigens schon alle Listen runtergeladen 🙂 so hab ich wenigstens schon ein paar Infos mehr 🙂 danke

  10. Bin im Sommer 2015 von le Puy nach Santiago gepilgert, habe 70
    Tage bei 25 km/ Tag gebraucht. Frankreich ist mit Abstand der schönere Streckenabschnitt, auch die Herbergen sind hier besser.
    An Kosten have ich im Schnitt 30€ pro Tag gebraucht.

    • Danke für die Information, ich habe mit zwei Freunden ähnliches vor. Wir fangen aus Zeitgründen nicht in Le Puy an, aber irgendwo in Frankreich auf dem Via Podiensis.

  11. Hallo Christoph,
    Im August wollte ich die 800 km pilgern. Ich habe max 3 wochen einkalkuliert, ist das realistisch?

  12. Hallo Christoph,
    Im August wollte ich die 800 km pilgern. Ich habe max 3 wochen einkalkuliert, ist das realistisch?
    Lg.

  13. Hallo Christoph,

    Ist es realistisch und sinnvoll..
    Ende Juni anfang Juli 10-11Tage von Santillana bis Santiago de Compostela zu wandern.
    Ich habe gelesen, dass es eine Schmalspurbahn gibt falls man im Notfall mal eine Laufpause braucht. Kannst du uns dazu was sagen?Wir sind Mitte 20 und nicht die geübtesten Läufer haben aber vor alles zu laufen. Ich denke aber ein Notfallplan ist nie schlecht.
    Wir möchten das nur für uns tun und würden uns über deine Meinung freuen ob wir uns nicht überschätzen oder eine andere Route sinnvoller wäre.

    Wir sind sparsam und danken dir für deine tolle Auflistung des benötigten Geldes. Diese hat uns sehr geholfen.
    Wo genau kann man denn die Pilgerstätten finden? Ich habe keine Karte mit eingezeichnten Möglichkeiten gefunden.

    Vielen Dank ,dass du dir die Zeit nimmst und Neupilgern zu helfen.

    Lg
    Michaela

    • Hi Michaela, dafür gibt es die Pilgerführer. Schau mal im Menü oben unter Reisetipps -> Packlisten & Ausrüstung -> Bücher. Da findest du sie.
      Von Santillana sind es glaub ich über 500 Km. Das schafft ihr in 10 Tagen nicht.. Zumal ihr 1-2 Off-Days einplanen solltet plus je 1 Tag für An- und Abreise. 20-25 Km pro Tag sind realistisch. Mit 2 Wochen Zeit ist z.B. Luarca ein möglicher Startpunkt, um Santiago zu sehen.
      Lg, Christoph

  14. Da fällt einem die Decke auf den Kopf und man bucht kurzer Hand einen Flug nach Bilbao für Dienstag… Ich muss Anfang Juli zurück sein… und möchte (ohne Pilgererfahrung und eher untrainiert zu Fuß) den Küstenweg laufen. Steig ich nun also in Bilbao ein oder bin ich mutig und fahre von dort nach Irun und starte dort? Tipps und Ideen?

    Und: wie bekommt ihr mit der Packliste inkl Essen un 2l Wasser es hin bei 7kg zu landen? Ich hab es jetzt mit Gewalt auf 9kg runtergebracht. Und da sind noch keine Wandersandalen mit drin, die ich mir tendenziell wohl sparen werde und hoffe, auf dem Weg noch FlipFlops kaufen zu können.
    Wie „schlimm“ ist das Wetter auf dem Küstenweg wirklich? Hab jetzt eine Windbreaker und einen Riesenponcho dabei. Und bin einfach mal optimistisch… (und naiv?)

    • Hi Tomka, ja leicht packen ist leichter gesagt als getan 🙂 9 Kg sind für die erste Tour schon gut, finde ich. 1 L Wasser hast du ja schnell getrunken und dann sind’s nur noch 8 Kg. Usw..
      „Schlimm“ ist das Wetter auf dem Küstenweg nicht unbedingt, es wechselt halt schnell, typisch für Küstenregionen. Mit deiner Ausrüstung scheinst du aber doch ganz gut aufgestellt zu sein. 🙂
      Wünsch dir ne schöne Reise

  15. Hallo Christoph,
    ich gehe ab Anfang August mit zwei Freunden 7 Wochen auf dem Jakobsweg, wir fangen irgendwo auf dem Via Podiensis in Frankreich an (den ganzen Podiensis schaffen wir leider aus Zeitgründen nicht) und würden dann gerne den Küstenweg gehen. Kennst du eine Verbindung, wie wir vom Podiensis zu Fuß zum Küstenweg kommen? Wenn es keine gibt, werden wir Bus fahren oder ähnliches, aber das wäre natürlich eine Art Unterbrechung, und das würden wir lieber vermeiden.
    Viele Grüße,
    Ferdinand

    PS: Sehr interessante und hilfreiche Website, danke Dir!

  16. Auch ich plane bereits meinen Camino am Küstenweg für nächsten April gg.Ende hin und bis Mitte Mai 2017. Also 3 Wochen! Ruhe, Besinnung auf mich und den Weg und dennoch nicht alleine, sondern mit meiner besten Freundin.
    Die Ausrüstung habe ich zusammen, hatte doch schon einiges. Meine große Sorge ist maximal dass uns das Wetter um diese Zeit ev. einen Strich durch unsere Rechnung macht. Sicher, Regenbekleidung gibts, nur kenn ich mich….4Tage Regenwetter und ich werde miesepetrig bzw. habe Angst dass ich nicht den Biß habe, durchzuhalten.
    Da muss ich noch ganz stark an mir arbeiten, habe zum Glück ja noch hinlänglich Zeit😊
    Es würde mich jedenfalls freuen, den einen oder anderen nächstes Jahr zu treffen.

  17. Sehr gern möchte ich, von Wolfach im Schwarzwald mit einem Esel als Begleiter auf den Polgerweg gehen.
    Ich sollte mit 100 bis 150 Euro die Woche auskommen. Also oft Zelten und wenig teuren Comfort.
    Meine Frage, ist es möglich mit einem Esel von Deutschland bis Campostele zu pilgern?
    Ich habe 60 Tage eingeplant. August bis Ende Oktober.Vielliecht ein paar Tage mehr wenn ich sie brauchen sollte.
    Wer hat Erfahrung mit Tieren zu pilgern und kann mir raten?
    Ich gespannt auf Eure Antwort .
    buen camino Lutz

    • Eine Freundin von mir, die damals auf dem Jakobsweg ueber die Bergen in Frankreich war, erzaehlte von einer die ihr Esel mitbrach (aus Frankreich). Es ging nur 4 Tage und dann musste sie abbrechen (der Esel wollte einfach nicht weiter gehen), ein Anhaenger organizieren und das Tier wieder nach Hause bringen. Ausserdem, auch wenn das Tier mitmacht, was soll man nachts mit dem Esel machen ausser dass man zeltet?

    • Ich bin auch öfters mit meinem Esel unterwegs… tagsüber läuft er hinterher und nachts schnarcht er….
      Vielleicht gehe ich nächstes Jahr alleine statt mit meinem Mann !!!!

    • also auf meiner Pilgerreise ist uns auch ein Pilger mit Esel begegnet, der Esel blieb ständig stehen zum fressen… ich denke mit 60 Tagen kommst du nicht hin….wenn der Esel keinen Bock mehr hat, hast du ein Problem ;-)… auch stell ich mir das schwierig vor bei den Herbergen…. LG Karin

  18. Hallo Christoph, ich habe mit großer Interesse deinen Beitrag gelesen. Besteht die Möglichkeit mit dir per Mail zu schreiben?
    Ich freue mich auf deine Antwort.

    Lg Ana aus Innsbruck

  19. Hallo Christoph!
    Ich laufe ab dem 19. den Camino Frances mit einer Freundin zusammen und wir planen, am 20.09. spätestens in Santiago zu sein (in St. Jean gehts los). Bisher habe ich ein Tagesbudget von 24 Euro angesetzt und wir planen, in den günstigsten Pilgerunterkünften zu schlafen und so oft selbst zu kochen, wie es geht. Denkst du, dass wir dann auch mit weniger Geld auskommen oder sollte ich mir vorsichtshalber lieber mehr Geld auf meine Kreditkarte überweisen?
    LG Laura

  20. Hallo Christoph,
    ich bin gerade an der Planung für den Jakobsweg – Küstenweg. Ich habe 21 Tage Zeit. Hin-und Rückflug sind schon abgezogen. Könntest du mir vielleicht einen Tipp geben, von wo ich starten könnte? ist irgendwie schwer herauszufinden.
    Ich freue mich auf deine Antwort und bedanke mich schon im Voraus bei dir 🙂

    Ach und falls noch jemand plant ab Oktober loszupilgern, darf sich gerne melden 🙂

    Liebe Grüße
    Manuela

  21. Hallo, wir sind zwei Mädels und wollen im Oktober bis in den November hinein pilgern. Hat jemand Erfahrung um diese Zeit?

  22. Ich bin vom 01.06.- bis zum 10.07.16 den Camino gegangen. Bin schon 70+ und bin einfach losgegangen. Zu Anfang war es ganz schön anstrengend, aber es wurde von Tag zu Tag besser. Ich bin immer noch ganz begeistert, und überlege was ich nächstes Jahr machen werde. Ich bin eine Frau und alleine losgezogen. Es war einfach toll. Man trifft soviele Menschen, einfach unglaublich. Am liebsten würde ich schon wieder losgehen, ich bin, wird man so schön sagt, einfach ins kalte Wasser gesprungen.

  23. Hallo ich möchte Mitte März bis ca.mitte April 2017 den jakobsweg gehen von SJPDP bis Santiago, möchte mit dem Zug oder fliegen ab Regensburg wer kann mir Tips geben was günstig ist , über Hilfe währe ich dankbar vieleicht möchte jemand auch in der Zeit pilgern vielen Dank ,klaus

  24. Soll man unbedingt Wanderstoecke mitbringen? Ich laufe naechste Woche den Jakobsweg von Porto nach Santiago. Soweit ich es gesehen habe geht den Weg hoechstens 150 meter auf und ab.

  25. Hallo an alle, besonders Dir, Chris,
    ich gehe.2018 in den Vorruhestand und versuche ende August, im Bay.Spessart zu starten, um den Camino de France mit Pferd zu laufen/reiten.
    Bin Pilgerneuling , dafür habeich im Wanderreiten eine 45 jährige (Eigenständige)-Erfahrung.
    Deutschland in allen Richtungen schon durchritten, Frankreich (Teilweise-Jakobsweg), 2X die Alpen überquert,, etc.etc.
    Ich möchte über Wü, Ulm , Konztanz,Schweiz den Camino de France nehmen.
    So meine Frage an dich Chris ,bzw jeden der Pferde-Erfahrung hat !
    Wie sieht es im Umland der Herbergen mit Landwirtschaft aus? Futter ,Heu ,Gras fürs Pferd ? Das ich immer wieder ins Hinterland muß ,ist mir klar, jedoch möchte ich nicht kreuz und querr durch Land ziehen, DE, Schweiz und die erste Teil von France ist kein Problem … aber der Rest , Spanien ?
    Auch würden mich „Wegeprobleme“ Interessiern, da nicht überall alles fürs Pferd begehbar ist … ?
    Wenn jemand interesse haben sollte , mitzu reiten / laufen einfach melden.
    Zu meiner Person , bin Hufschmiede & Wzgm.Meister , habe seit den 13Lebensjahr eigens Pferd /e

    Gruß
    Rüdiger
    Ps. an alle Tier / Pferde-Freunde,
    ich weiß was ich meinen Pferden zutrauen kann ! Bitte auf dementsprechende Mails/Kommentaren verzichten, Danke !

  26. Hallo, Christoph! Vielen Dank für Deine wertvollen Tips! Hat Dich sicher ganz schön Arbeit gekostet. Meine ganz konkrete Frage: Würdest Du Teleskop-Wanderstöcke empfehlen (wie beim Nordic Walking) oder den klassischen Holzknüppel a la Hape Kerkeling? Erstere gehen wahrscheinlich ganz schön auf die Schultern. Letzterer ist dafür schwerer aber am Ende der Reise auch ein schönes und persönliches Souvenir… Grüße in die Runde, Thomas

  27. Hallo Thomas,
    ich war die letzten 300 km auf dem Camino und hatte Teleskop Trekkinstöcke dabei. Zu beachten ist, dass viele Fluggesellschaften diese nicht so einfach mitnehmen, bzw. als Sondergepäck sich bezahlen lassen. Meine Stöcke passen in meinen Rucksack. Den klassischen Holzknüppel kann leider auch nicht mit auf den Rückflug.
    Hier meine Trekkingstöcke und mein Rucksack:Trekkingstöcke Ridgeline FL 130 von Helinox und wiegt gerade mal 354 g. Rucksack Talon 33 von Osprey, Gewicht 820 g.
    Buen Camini
    Claus

  28. Hallo Leute 🙂
    …erst mal Danke an Christoph für richtig hilfreiche seite…bessonders wenn man es no nie bis jetzt gemacht hat und no so bissi planlos ist was man alles mitnehmen soll usw…
    und i starte im Juni meine Reise und wolt fragen ob sich eventuell jemand anschließen möchte ? …

    lg Sneži aus Tirol 🙂

  29. Hey Christoph 🙂
    Vielen Dank für den sehr hilfreichen Beitrag !
    Ich plane Anfang September meine erste jakobs Wanderung am camino de portugues direkt von Porto aus.
    Da ich alleine als Frau wandere wollte ich fragen ob ich in Pensionen vor ab reservieren sollte ? Oder kann ich das relativ spontan vor Ort hinbekommen ? Lg

  30. Hallo Christoph, gehe nächstes Jahr nach 48 Jahren als Wirtin in Pension. Habe zeitlebebs immer für andere Leute ( inkl. Familie) dasein müssen. Bin leider nicht sehr gut zi Fuß möchte aber unbedingt mein Leben entschleunigen. Was kanbst du mir empfehlen, und gibt es irgendwo auch eine Seite wo Frauen Anhang zum pilgern suchen und nicht alleine gehen möchten?
    Bin 63 Jahre alt, weiblich und nicht sehr gut auf den Beinen, vor allem Dingen ausdauermäßig.
    Lg aus Österreich

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s