Camino del Norte: Spanischer Jakobsweg Küstenweg von Irun bis Santiago de Compostela

Das Foto zeigt einen Abschnitt auf dem spanischen Jakobsweg Camino del Norte.

Was möchtest du über den spanischen Jakobsweg Küstenweg Camino del Norte wissen?

Überblick

Der Camino del Norte: Kurz erklärt in 30 Sekunden

  • Camino del Norte ist ein Jakobsweg im Norden Spaniens
  • Wird oft kurz „Küstenweg“ genannt, ist aber nicht mit dem portugiesischen Jakobsweg Küstenweg zu verwechseln
  • Die Route verläuft von Irun nach Santiago de Compostela über 800 km
  • Für die gesamte Strecke benötigt man mind. 5 bis 6 Wochen Zeit
  • Die Etappen des Camino del Norte sind körperlich anspruchsvoll, mit Training und realistischer Planung aber für viele machbar
  • Der Weg bietet landschaftlich wunderschöne Ausblicke
  • Noch nicht so überlaufen, im Sommer jedoch auch oftmals volle Herbergen aus meiner Erfahrung
  • Meine besten Tipps zur Vorbereitung inkl. Unterkunftstipps findest du in meinem eBook 
San Sebastian von oben
San Sebastian auf dem Küstenweg Camino del Norte von oben.

Infografik zum spanischen Jakobsweg Küstenweg:

Camino del Norte: Etappen

Du kannst diesen spanischen Pilgerweg in 35 bis 40 Etappen gehen. Dafür solltest du fünf bis sechs Wochen Zeit haben. Je nach körperlicher Fitness kannst du die Etappen auch länger oder kürzer machen, und deine Reise individuell an deine Bedürfnisse anpassen.

Wie du die rund 800 Kilometer Länge des Küstenwegs sinnvoll einteilen kannst, habe ich in einem extra Artikel zu den Camino del Norte Etappen beschrieben. Dort findest du eine Einschätzung von mir sowie von anderen erfahrenen Pilgern zur Etappenplanung.

Camino del Norte Fotos & Bilder:

eBook "Küstenweg für Anfänger" - das Camino del Norte-Buch

eBook Küstenweg für Anfänger
Meine Tipps & Empfehlungen für den Jakobsweg Küstenweg als eBook.

Neugierig geworden, selbst den Küstenweg zu pilgern? Dann schau mal in mein eBook oder den Onlinekurs:

  • Konkrete Tipps zur Vorbereitung für den besonderen Jakobsweg – vom Packen bis Etappenplanung
  • die in meinen Augen schönsten Etappen
  • meine persönlichen Empfehlungen für Herbergen und Unterkünfte am Weg
  • Video zur Anreise-Planung + 40 min kommentierte Diashow mit Tipps zu den schönsten Abschnitten (nur im Videokurs)

Warum den Camino del Norte gehen?

Jetzt in 2024 ist es schon ganze zehn Jahre her, dass ich zum ersten Mal den nordspanischen Küstenweg gelaufen bin. 

Neugierig, wie es sein würde, mehrere Wochen alleine pilgern zu gehen, habe ich mich 2014 als allerersten Jakobsweg damals für den Camino del Norte entschieden.

Dieser Pilgerweg hat mich ziemlich schnell fasziniert:

Zum einen, weil dieser Weg noch wenig bekannt war, und ich keine Lust auf Massenpilgern nach Santiago de Compostela hatte und lieber in Ruhe laufen wollte.

Und zum anderen, weil der Weg als eine der ganz wenigen Jakobsweg-Routen direkt am atlantischen Ozean entlangführte – was traumhaft klang, weil ich die Nähe zum Wasser irgendwie liebe! 

„In Ruhe pilgern und das in Meeresnähe? Klingt super, dann auf zum Camino de la Costa!“

Ich bin den Küstenweg zur Hälfte im März und zur anderen Hälfte im Juli gelaufen (und später erneut) und war einfach fasziniert von der Landschaft und dem Weg, und was das mit mir gemacht hat.

Die Erfahrungen auf dem Camino del Norte von mehreren Wochen am Stück wandern war so gut und hat mir so viel gegeben, dass ich danach diesen Blog ins Leben gerufen habe, um etwas von meiner Faszination weiterzugeben. 

Rechts auf dem Foto siehst du mich am Ziel des Jakobswegs, in Santiago vor der Kathedrale. 

JakobswegAngekommen in Santiago
Glücklich angekommen am Ziel des Jakobswegs in Santiago de Compostela.

Herausfordernd, mitunter bergig, grün, nah am Meer, naturbelassen und dünn besiedelt: All das sind Worte, die diesen besonderen Pilgerweg in Nordspanien beschreiben. 

Er ist nicht der bekannteste – zum Glück, wenn du mich fragst, denn wenn etwas sehr bekannt ist, hat das auch immer eine Schattenseite.

Ein Teil des Charmes dieses tollen Fernwanderwegs ist für mich die Ruhe, die man dort findet – zumindest in der Nebensaison im März, April und Oktober, denn während der heißen Monate im Sommer ist auch der Norte inzwischen teilweise voll geworden.  

Camino del Norte Karte:

Offizieller Startpunkt und Ziel

Der ca. 850 km lange Weg beginnt in Irun (Unterkunftsempfehlung: Pension Guré Ametsa oder Hotel Ibis) was im äußersten Nordosten Spaniens liegt, fast an der Grenze zu Frankreich (wo man übrigens auch schön pilgern kann auf den Jakobswegen in Frankreich).

Von dort läuft er dann mehr oder weniger direkt am Atlantik entlang westlich nach Santiago de CompostelaNatürlich gibt es auch immer wieder Abschnitte durch das Landesinnere.

(Fast parallel, aber südlicher, läuft übrigens die Strecke des bekannten Camino Francés).

Route dieses Jakobsweges durch das Baskenland, Asturien, Kantabrien & Galicien

Wichtige Städte am Pilgerweg sind San Sebastián, Bilbao mit seinen Sehenswürdigkeiten (allen voran das berühmte Guggenheim-Museum Bilbao), Santander und Gijón.

Aber auch kleinere Städtchen, wie Ribadeo, Gernika, Llanes, Villaviciosa, Lezama, San Vicente de la Barquera, Mondoñedo, Castro Urdiales, Luarca, Tapia de Casariego und das schöne Santillana del Mar werden entlang der nordspanischen Küste passiert. 

In diesen beschaulicheren ländlichen Orten kannst du bereits mehr Ruhe und Gelassenheit abseits des großen Trubels finden.

Highlights: Strände & Kloster

Entlang des Weges warten außerdem ein paar richtig schöne Strände an der Atlantikküste auf dich, die zum Baden einladen im Sommer (Noja, Zarautz, San Sebastian).

Ein Highlight ist außerdem die Übernachtung in der alten Klosteranlage von Sobrado dos Monxes, die du dir nicht entgehen lassen solltest, wie ich finde. 

Die vier Regionen, durch die der Küstenweg läuft, heißen Baskenland, Kantabrien, Asturien, und Galizien.

Unten siehst du ein kurzes Video von mir mit Eindrücken von diesem schönen Fernwanderweg:

Camino del Norte Höhenprofil: Anspruchsvoll mit vielen Höhenmetern

Kein Zweifel: Dieser Fernwanderweg ist körperlich anspruchsvoll. Das Höhenprofil des Camino del Norte ist vor allem zu Beginn und im letzten Abschnitt sehr fordernd.

Es gibt viele Berge zu erklimmen und zahlreiche Höhenmeter zu absolvieren (das Gebirge „Picos de Europa“ liegt in der Nähe), was den Pilgerweg zu einem der schwereren Jakobswege in Spanien macht (einen noch höheren Schwierigkeitsgrad hat vielleicht nur noch der bergige Camino Primitivo).

Ich habe unterwegs immer wieder beobachtet, wie viele PilgerInnen ihr Tageswerk nicht an ihrem eigenen Maßstab messen, sondern sich mit anderen, oft viel fitteren Menschen mit mehr Kondition vergleichen und aus ihrer Pilgerreise ein Wettrennen machen. 

Mein Tipp, falls man so etwas überhaupt geben sollte, aus meiner Erfahrung auf dem Jakobsweg ist daher: Gehe deinen eigenen Weg in deinem Tempo!

Mit genügend Zeit, Pausen und einem Tagespensum, das für einen persönlich realistisch ist (zwischen 10 und 35 Kilometern ist alles möglich) kann man diesen Jakobsweg aber gut schaffen.

Durch die gute Infrastruktur und Vielzahl an Unterkünften kannst du deine Pilgerreise auf dem Küstenweg glücklicherweise auch einigermaßen spontan und frei gestalten, ohne vorher jede Etappe durchgeplant zu haben (abgesehen vom Hochsommer, wo es schon mal knapp werden kann mit Betten in den Herbergen).

Mit dem offiziellen Pilgerausweis für den Jakobsweg Camino del Norte (ist übrigens der gleiche Pilgerpass, wie für andere Pilgerwege auch; am besten rechtzeitig vor deiner Reise bestellen) kommst du in jede Pilgerherberge hinein und sammelst dort Stempel.

Für die Anstrengungen und den Schweiß belohnt der Weg den Pilger immer wieder mit beeindruckenden Panoramablicken auf das Meer, die Berge und die grüne Weite Nordspaniens! 

Um dir ein paar praktische Tipps aus meiner eigenen Erfahrung zu geben: Orientiere dich bei der Planung deiner Etappen nicht zu eng an den Vorschlägen von Cordula Rabe aus dem Bergverlag Rother Wanderführer – es sei denn du bist sehr fit und trainiert.

Meiner Meinung nach sind die vielen An- und Abstiege nicht zu unterschätzen und du solltest dir eher mehr Puffer einplanen, anstatt alles zu knapp zu legen, wenn du die Etappen unbeschadet überstehen möchtest.

Camino del Norte: Unterkünfte & Herbergen

Unterkunftsverzeichnis

Empfehlungen zum Übernachten auf diesem Pilgerweg findest du in meinem eBook.

Herberge in Orio.

Arten von Unterkünften

Überblick über die verschiedenen Arten der Übernachtungsmöglichkeiten am Weg.

Herbergsvater Ernesto

Kultherberge Guemes

In Guemes ist eine der bekanntesten Pilgerherbergen dieses Weges.

San Sebastian von oben

Fakten & Daten zu diesem Jakobsweg:

JakobswegCamino del Norte
Alternative BezeichnungKüstenweg, Camino de la Costa, Nordweg
LandSpanien
Länge 800 km
Benötigte Zeit4-5 Wochen
Anzahl Etappenca. 40
EtappenlängenVariabel 10-35 km
HerbergsdichteOkay bis Gut
StartpunktIrun
ZielSantiago de Compostela
WegprofilHerausfordernd, bergig
BesonderheitFührt viel am Meer entlang
Beste ReisezeitFrühjahr bis Herbst
PilgeraufkommenMittel, im Sommer hoch
Gesprochene SprachenSpanisch, Englisch teilweise

Mein Reisebericht als eBook

eBook Sehnsucht unterwegs zu sein Teil 1 Covervariation 2 kleiner
Meine Tipps & Empfehlungen für den Jakobsweg Küstenweg als eBook.

Lust auf etwas Abenteuer und ein paar gemütliche Lese-Stunden?

„Sehnsucht unterwegs zu sein“ heißt mein Reisebericht zum Küstenweg, den ich als eBook herausgebracht habe. 

Du bekommst das eBook nur hier:

Erfahrungsberichte von mir vom Camino del Norte

Flughafen Düsseldorf

Bammel vor der Reise

Was mir die Angst vor dem ersten Mal alleine pilgern gehen genommen hat.

Tolle Camino del Norte-Etappe nach Santona.

Ganz im hier und jetzt sein

Glücksgefühle auf dem Jakobsweg: Kopf frei, und voll präsent im jetzigen Augenblick.

Auf dem Camino del Norte

Geschichten vom Weg

In diesem kleinen eBook habe ich die Eindrücke meines Abenteuers aufgeschrieben.

Naturschauspiel an der Küste Nordspaniens
Naturschauspiel an der Küste Nordspaniens.

Was den Camino del Norte im Positiven ausmacht

Das Herbergsnetz ist nicht so dicht wie auf dem Camino Francés. In den Wintermonaten kann auch schon mal die ein oder andere Herberge dicht sein, im Sommer kann sie mal überfüllt sein – beides kann zu Improvisationen, ungeplanten Übernachtungen in teureren Unterkünften oder längeren Tagesetappen mit bis zu 30 Kilometern zwingen; wer sich drauf einlässt, wird feststellen, dass er gerade an solchen Herausforderungen wächst und flexibler wird und enger mit Einheimischen und Mitpilgern in Kontakt kommt – persönliches Wachstum garantiert!

Viele Spanier in den kleinen Örtchen und Städtchen entlang der Küste sprechen kaum oder kein Englisch, geschweige denn Deutsch; man kommt auch so – notfalls durch Zeichensprache – durch, wer jedoch Lust hat, kann hier ganz praktisch Spanisch lernen und direkte Erfolge sehen. Ich habe auf dem Blog auch einen ausführlichen Artikel zum Thema Spanisch für den Jakobsweg verfasst und würde dir empfehlen, da auch einmal reinzuschauen. Ein paar Floskeln in der Landessprache sprechen zu können, baut Brücken und gibt dir Sicherheit.

Trotz den Erzählungen, der Weg sei überlaufen, pilgern laut Statistik noch immer über 54% aller Pilger den bekannten Camino Francés (Stand 2024, weitere Fakten liefert mein Artikel zu den aktuellen Pilgerzahlen); wer also etwas mehr Ruhe sucht, ist auf dem Camino del Norte gut aufgehoben – bis auf die Monate Juli & August (und inzwischen teils auch MaiJuni & September), wo es inzwischen leider auch auf dem Küstenweg sehr voll sein kann. Wichtige Anmerkung: „voll“ in Bezug auf die Herbergsdichte, nicht in Bezug auf die absolute Pilgerzahl!);

Für die anderen Monate gilt: Besonders das entschleunigte Leben der Menschen, die hier ihre Heimat haben, wirkt sich sehr ansteckend und beruhigend auf Körper & Geist aus, die Menschen hier haben oft wenig zum Leben, doch ein Lächeln und ein herzliches Wort für den Reisenden fast immer.

Anders als der Camino Francés oder viele andere Jakobswege, verlangt der Küstenweg dem Pilger viel ab, es geht – vor allem auf den ersten der rund 40 Etappenviel auf und ab; es ist jedoch alles machbar, wenn du deine Etappen langsam steigerst und deinen Körper sich an das Laufen gewöhnen lässt. Natürlich hilft es enorm, eine nicht zu überfrachtete Pilger-Packliste mit minimalistischer Outdoor-Ausrüstung im Jakobsweg-Rucksack zu haben.

Hier kann man wirklich noch über an Steilküsten gelegene Schafwiesen laufen und hat das Meer oftmals ganz nah bei sich, dazu kommen malerische kleine Hafenstädte – der Küstenweg bezaubert mit seinem Panorama und seiner Abwechslung.

Wegen dem milden Küstenklima kann der Camino del Norte auch in den kalten Monaten noch gut begangen werden. Bedenken solltest du zwischen November und Februar allerdings, dass viele Herbergen dann geschlossen sind. Das bedeutet längere Etappen oder Ausweichen auf Pensionen und andere Unterkünfte.

Manu und ich in San Sebastian
Ein Mitpilger und ich am auf dem Küstenweg, hier am Strand von San Sebastian.

Was du kritisches über den Camino del Norte wissen solltest

Der Küstenweg ist definitiv körperlich herausfordernd. Das Profil der Etappen, die vielen Berge sind anspruchsvoll. Wer wenig flexibel ist, kein Spanisch lernen, keine großen Höhenmeter überwinden und nicht gerne längere Strecken alleine laufen möchte, sollte vielleicht eher auf einen anderen Jakobsweg wie den Francés oder Portugues ausweichen. 

Das Wetter an der Küste Nordspaniens schwankt schnell und kann selbst im Sommer sehr unbeständig sein. Gute Outdoor-Ausrüstung, auch Regenschutz, ist wichtig für diesen Fernwanderweg. Durch den Wind der Küstennähe kann es schon mal frisch werden. Andererseits ist das Klima auf diesem Fernwanderweg so, dass es auch im Hochsommer selten weit über 30 Grad hinaus geht.

Leider gibt es auch viele Passagen entlang der Straße, „carretera“, wie die Spanier dazu sagen. Kilometerlang auf Asphalt zu laufen ist nicht unbedingt schön, aber nun mal Teil des Weges. Wer hier wandern gehen möchte, sollte das wissen. Zumindest ist es so, dass die vielen tollen Abschnitte das Ganze für mich gefühlt ausgleichen. Zudem sind die Asphalt-Abschnitte häufig auch wenig befahren, also nicht gefährlich.

Für die anderen Monate gilt: Besonders das entschleunigte Leben der Menschen, die hier ihre Heimat haben, wirkt sich sehr ansteckend und beruhigend auf Körper & Geist aus, die Menschen hier haben oft wenig zum Leben, doch ein Lächeln und ein herzliches Wort für den Reisenden fast immer.

Wie bereits gesagt, sprechen die Einheimischen in den kleinen Dörfern an der Küste Nordspaniens nicht immer Englisch. Dennoch sind bisher alle immer irgendwie durchgekommen, und das wirst du auch. Natürlich ist es schöner, wenn man ein paar Worte versteht und sich ein bisschen mit den Menschen unterhalten kann – sei es in den Pilgerherbergen auf dem Camino del Norte, oder in einem Café oder Supermarkt.

Abgesehen von den Monaten Juli und August, wo auch auf dem Camino del Norte Hochbetrieb herrscht, ist dieser Jakobsweg meist kein überlaufener Weg. (Update: Leider jedoch wird es inzwischen auch in den Monaten um den Hochsommer trubelig. Die Zahl der PilgerInnen ist nach wie vor super gering verglichen mit dem Kult-Jakobsweg Camino Frances, aber: Da die Zahl der Unterkünfte auf dem Camino del Norte viel weniger ist, sind die Herbergen im Sommer ähnlich voll oftmals).

Ich kenne niemanden, der es bereut hat, diesen Jakobsweg gegangen zu sein mit all seinen Herausforderungen 🙂 

Weg hinunter zum Meer
Weg hinunter zum Meer auf dem Camino del Norte.

Tipps zur Planung deiner Reise

  • Um zum Startpunkt zu gelangen, bietet sich in den meisten Fällen ein (Direkt)Flug nach Bilbao an. Vom Flughafen geht es via Bus nach San Sebastian und von dort noch einige Minuten mit dem Zug nach Irun – damit ist die Anreise zum Camino del Norte geschafft!
  • Falls du sehr unsicher sein solltest, findest du in meinem „Küstenweg-Guide“ (das ist mein oben vorgestelltes Vorbereitungs-eBook plus Bonus-Videos) eine genaue Schritt-für-Schritt-Anleitung für die Anreise.
  • Das Bus- und Zugnetz vor Ort ist so gut ausgebaut, dass du einen der Flughäfen (Bilbao, Santander, Oviedo, Santiago) meist ganz gut erreichen kannst für die Anreise und Rückreise (Tipp: Flugpreise vergleichen geht gut mit Skyscanner, Busfahrpläne findest du bei alsa.es). 

Da die Anreise für die meisten PilgerInnen stressig und aufregend ist, kann es helfen, die erste Übernachtung vorzubuchen, anstatt erst vor Ort sich nach einer Herberge umzuschauen. Dies gilt natürlich insbesondere zur Hauptsaison, wo der Andrang größer ist.

Nachfolgend findest du ein  paar Empfehlungen von mir für die erste Nacht auf dem Camino del Norte, je nachdem ob du deinen Weg in Irun oder Bilbao startest (weitere Empfehlungen hält mein eBook „Küstenweg für Anfänger sowie der Artikel zu Unterkünften am Camino del Norte bereit):

Zum Glück ist dieses Thema Geschichte. Ggf.: Informiere dich aktuell auf den Seiten des auswärtigen Amts für Spanien oder in meinem Artikel Pilgern während Corona, den ich extra dazu geschrieben habe damals.

Camino del Norte Packliste

Für das Abenteuer Pilgern auf dem Küstenweg brauchst du natürlich eine gute Wanderausrüstung. Besonders wichtig sind vor allem:

Ich haben einen Extra-Artikel geschrieben mit meiner Packliste für den Jakobsweg. Dort findest du alles ausführlich aufgelistet mit konkreten Empfehlungen und Erfahrungen von mir.

Rucksack auf dem Jakobsweg

Infografik: Wichtige Orte entlang des Weges

Einige subjektive Highlights meiner Reise auf dem Küstenweg findest du in dieser kleinen Infografik:

Infografik Camino del Norte Highlights

Fotos und Bilder vom Camino del Norte Küstenweg:

Das Foto zeigt eine Galerie vom Camino del Norte

Hier ist ein Foto zu sehen, auf dem vier Ausschnitte vom Camino del Norte sind.

Dies ist ein Foto, das Momentaufnahmen vom Jakobsweg an der Küste zeigt.

Dies ist ein Bild, das Etappen vom Camino del Norte zeigt.

Dies ist ein Foto, das die berühmte Kathedrale in Santiago de Compostela zeigt.

Teile dies mit Freunden, die auch pilgern möchten:

144 Gedanken zu „Camino del Norte: Spanischer Jakobsweg Küstenweg von Irun bis Santiago de Compostela“

  1. Hallo Christoph,

    vielen Dank für diesen tollen Blog und die vielen Hinweise und Tipps. Ich möchte in diesem Juli spontan auf den Jakobsweg machen und habe etwa 10-14 Tage Zeit. Da ich das „Massenpilgern“ trotz Haupsaison bestmöglich vermeiden will überlege ich auf den Küstenweg auszuweichen…

    Dazu habe ich zwei Fragen:
    -> Welche Strecke würdest du für diesen Zeitraum empfehlen?
    Ich bin nicht unsportlich aber auch nicht wirklich ein geübter Wanderer. Ich muss nicht zwingend in Santiago ankommen, hätte aber gerne ein möglichst einfache An- und Abreise.

    -> Mir kam der Gedanke, den Küstenweg mit dem Fahrrad und Zelt zu fahren. So wären die Strecke von 800 Kilometern wohl auch in zwei Wochen zu schaffen. Ist der Weg fahrradtauglich und sind hier unterwegs auch ausreichend Campingplätze?

    Wie stehst du denn grundsätzlich zum Pilgern mit Rad?

    Vielen Dank schonmal im vorraus,
    bin gespannt auf das was da kommen mag!

    Simon

    Antworten
  2. Hi Christoph ! Zu erst, danke für deine tolle Website.
    Wir werden in mitte August einer den Jakobswege machen. Wir möchten aber den mit den Fahrräder machen und wir fragen uns ob den Kustenweg Fahrradgängig ist ?
    Eine Kurze andere Frage haben wir auch : wir wohnen in Basel und werden 2 Woche (vor dem Jakobsweg) in La Rochelle in Frankreich verbringen. Das heisst, dass wir einige unnötige Gepäcke für den Jakobsweg mit uns haben werden. Weisst du vielleicht ob es eine möglichkeit gibt, am anfang des Weges, irgendwo unsere Gepäcke für ca. 10 Tage lang lassen zu können ? Damit wir leichter unterwegs sein können 🙂
    Wir danken dir ! Danke für deine hilfreiche Packliste 😉
    Amandine & Matteo

    Antworten
  3. Lieber Christoph, danke für deine Seite und deine wunderschönen Impressionen, deine Geschichte. Mich berührt es tief. Ich hab vor Erlösung und Sehnsucht geweint, als ich die Bilder gesehen hab. Das was du schreibst ist genau das, was ich suche auf dem Jakobsweg. Ich danke dir sehr, dass du es mir zeigst 🙂 Ultreia. Bis bald auf dem Camino del Norte. Liebe Grüße, Maria

    Antworten
  4. Hallo,
    Auch ich möchte es zum ersten mal wagen, den Küstenweg zu beschreiten. Mir ist es wichtig in Santiago mein Ziel zu erreichen. Ich habe Zeit vom 23. Juni bis zum 27 August und frage mich nun ob diese Zeit für den gesamten Weg ausreichen wird? Da eben der Anfangsteil so schön sein soll, würde ich nämlich gerne in Irun starten.
    Ich freue mich auf eine Antwort 🙂
    Melissa

    Antworten
  5. Hallo zusammen,
    jetzt beginnt die heiße Phase. Am 22.05.16 geht mein Flieger nach Bilbao. Nervosität gepaart mit Neugier und etwas Bammel machen sich langsam breit. Ich möchte mich von Bilbao auf dem von Christoph beschriebenen Weg nach Irun begeben. Seine Tipps haben mir bei der Vorbereitung echt geholfen.
    Bin sehr gespannt, was ich in den guten 2 Wochen erleben und ob ich meinen Rückflug in Santander erreiche. Allen Mitpilgern und natürlich allen Anderen und vor allem auch Christoph wünsche ich buen Camino 🙂

    Antworten
  6. Moin, moin.
    Ich laufe im August den Küstenweg und bin jetzt nur noch ein paar Mausklicks davon entfernt meinen Flug zu buchen. Wie lang brauche ich als Anfänger von Irún bis zum Kap Finisterre?
    Ich habe gehört für den Weg bis nach Santiago dauert es ca. 5Wochen + 4Tage Fußmarsch bis zum Kap Finisterre
    Ich hoffe auf eine klärende Antwort 🙂
    Lg. Mary

    Antworten
  7. Hallo,
    ich möchte nächstes Jahr den Küstenweg gehen und habe auch genügend Zeit für den gesamten Weg. Drei Fragen stellen sich mir im Moment:
    1. Wann ist die beste Zeit, ich habe zwei Zeitfenster zur Auswahl: April + Mai oder Juni +Juli
    2. Wieviel Prozent des Weges gehen auf befestigten Straßen, wegen der Auswahl der richtigen Schuhe, da muss ich noch was anschaffen.
    3. Gerne würde ich mit Zelt gehen um flexbler bei den Übernachtungen zu sein
    LG Bea

    Antworten
  8. Hallo,

    Auch ich habe eibe Frage zum Küstenweg, die mir, wie ich hoffe, beantwortet wird 😉

    Ich würde gern im September für 3 Wochen einen Abschnitt des Küstenweges gehen. Im idealfall mit dem grand final 😉

    Welche Strecke wäre hierbei realistisch? Von wo könnte ich starten? Wie viele Kilometer kann man in drei (Gehzeit etwa 2,5 Wochen) Wochen realistisch bewältigen? Mit welchen Gegebenheiten muss ich im Herbst rechnen?

    Ich freue mich auf deine Antwort

    Lg Tamara

    Antworten
    • Hallo Tamara,
      bin den Norte im September 2012 gegangen. Da sind alle Herbergen offen – die Temperaturen können zwischen 30 und 15 Grad schwanken, Regen immer möglich.
      Im Schnitt bin ich 25 km/Tag gegangen, es waren auch mal 35 km dabei, aber das geht nicht auf jeder Etappe.
      In 2,5 Wochen kann man mit etwa 400 km rechnen.
      Wenn Du z.B. in Aviles startest (der Flughafen Asturias ist ganz in der Nähe) hast Du etwa 300 km bis Santiago und könntest anschließend noch nach Finisterre oder Muxia weitergehen.

      LG Karl-Heinz

      Antworten
  9. An alle Pilger und Wanderer die den Jakobsweg Camino del Norte ab Irun machen wollen!

    Sind am 29.April 2015 von München um 15:40 Uhr nach Bilbao geflogen. 17:55 Ankunft in Bilbao.
    18:30 Uhr mit dem Bus „Pesa“ nach San Sebastian – 19:45 Uhr Ankunft.
    Mit der Schmalspurbahn „Euskotren“ Bahnhof Amora um 20:15 Uhr weiter nach Irun.
    Ca. 21:00 Uhr waren wir in Irun. Von dort sind es ca. 5-10 Minuten zu Fuß bis zur Herberge.
    Am 30. April machten wir eine kleine Stadtbesichtigung in Irun, liefen nach Hondarribia (wunderschöner Ort – sehr empfehlenswert) mit kleinem Rundgang und wanderten weiter bis zur Herberge Molino Goikoerrota.
    Hier übernachteten wir in einer alten ausgebauten Mühle (wunderschöne Situation.
    Am 1.5 Wanderung bis Pasai Donibane – Übernachtung in Pasajes de San Juan.
    Alles Weitere ergibt sich je nach Wetter gute Füße, Zeit, Lust und Laune
    Hoffe Euch geholfen zu haben.
    Ultreja
    E. Johanna

    Antworten

Schreibe einen Kommentar