Pilgerzahlen Jakobsweg: 2021 leichte Erholung, 2022 fortgesetzt?

Teile dies mit Freunden, die auch pilgern möchten:

Pilgerzahlen Jakobsweg

Aktualisiert: April 2022

Wie sinnvoll oder sinnfrei es ist, in Corona-Zeiten eine ausführliche Pilgerstatistik zum Jakobsweg zu führen und darüber zu schreiben, sei dahingestellt.

Natürlich sind die Zahlen derer, die in den letzten zwei Jahren den Jakobsweg gelaufen sind, deutlich geringer, als davor.

Dennoch interessiert es uns natürlich – verbunden vor allem auch mit der Frage: Wie geht es weiter? Wann kann man wieder einigermaßen „normal“ pilgern?

Auf die letzten beiden Fragen habe ich auch noch keine konkrete Antwort. Die Hoffnung lebt aber weiterhin, und ich hoffe bei dir auch!

Das „heilige Jahr“, welches wir 2021 hatten auf dem Jakobsweg, wurde übrigens aufgrund der besonderen Situation verlängert und gilt auch 2022 noch!

Rückblick auf 2021

Doch lass uns kurz auf das Jahr 2021 zurückschauen.

Anhand der offiziellen Statistiken aus dem Pilgerbüro in Santiago de Compostela geht das leicht (ein PDF mit den genauen Werten gibt es hier).

Ein bisschen überraschend fand ich zu sehen, dass im letzten Jahr 2021 doch relativ viele PilgerInnen unterwegs waren, verglichen mit 2020:

Pilgerzahl für 2021: 178.912.

178.912 PilgerInnen haben 2021 den Jakobsweg absolviert, sind an der Kathedrale in Santiago angekommen und haben sich registrieren lassen und die Pilgerurkunde abgeholt.

Erholung der Pilgerzahlen

Es gibt immer eine Dunkelziffer von PilgerInnen, die z.B. nur ein Teilstück eines der Jakobswege gemacht haben.

Anhand des Pilgerausweises und der Stempel darin kann man jeweils den persönlichen Jakobsweg verfolgen und nachweisen.

Zum Vergleich: Im Jahr 2020 sind nur 54.144 PilgerInnen in Santiago registriert worden.

Die Pilgerzahl hat sich in 2021 im Vergleich zu 2020 also verdreifacht.

So positiv das erstmal klingen mag, habe ich jedoch auch anderes gehört von bedrohten Existenzen und Pilgerherbergen, die nicht mehr (lange) in der Lage sind, die Situation zu stemmen.

Diese Zahlen sollen nicht darüber weg täuschen. Ich hoffe sehr, dass sich die Lage hier in den nächsten Jahren wieder entspannen kann.

Camino Francés Unterkünfte
Teilweise hart getroffen von der Pandemie: Unterkünfte & Herbergen am Jakobsweg.

Nicht jede Pilgerherberge kann die Ausnahmesituation gut wegstecken

Soweit ich weiß, sind auch derzeit viele Herbergen geschlossen und auch für die Zukunft am „kämpfen“.

Die Regeln, die 2021 festgelegt wurden, und eine Reduzierung der Betten zur Folge hatte, ging natürlich auch nicht spurlos an den Unterkünften vorbei.

Ich hoffe, dass sich 2022 und in Zukunft die Lage entspannen wird peu a peu.

Ich will an dieser Stelle keine willkürlichen Prognosen abgeben, daher einfach der Blick auf die aktuellen Zahlen und die Hoffnung, dass wir im neuen Jahr wieder freier leben und pilgern können – auf den Pilgerwegen in Deutschland und natürlich auch in Spanien und Portugal.

Die beliebtesten Jakobswege 2021

Noch kurz der Blick, wie sich die Zahl der Wanderer auf die einzelnen Jakobsweg-Routen verteilt – denn das finde ich auch immer spannend. Die Prozentzahlen sind abgerundet.

  • Camino Francés: 54%
  • Camino Portugues Haupt- & Küstenweg: 23%
  • Camino Inglés: 6%
  • Camino Primitivo: 5%
  • Camino del Norte: 5%
  • Via de la Plata: 2%
  • Andere: 2%
Immer noch am beliebtesten: Der Camino Francés.
Immer noch am beliebtesten: Der Camino Francés.

Eine Überraschung

Auffallend ist für mich vor allem, dass der Camino Inglés an dritter Stelle steht. Ich freue mich darüber, denn dieser oftmals unscheinbare Weg hat den Ruf, eine schöne Route zu sein. Dass der Weg in nur einer Woche komplett zu bewältigen ist, hat ihn in unsicheren Corona-Zeiten noch attraktiver gemacht, vermute ich.

Die anderen Zahlen sind wenig überraschend, da kaum verändert. Der portugiesische Jakobsweg befindet sich bereits seit ein paar Jahren im Aufwind, seit die Küstenvariante zunehmend besser ausgebaut ist. Der Camino Francés ist weiterhin der Klassiker und beliebteste Weg. Und mein „geliebter“ Camino del Norte ist weiter mit nur 5 % Anteil noch eher wenig besucht.

Hoffnung aufs Pilgern in 2022

Falls du dir vorgenommen hast, eine der Routen zu laufen in Zukunft, findest du hier die Links für die nächsten Schritte und die Planung (sofern man das jetzt bereits machen kann):

  • Hin und wieder schreibe ich Updates zur Lage vor Ort auf den Wegen in diesem Artikel
  • Pilgerpass vorab beantragen hier
  • Pilgerführer besorgen hier
  • Günstige Flüge zum Jakobsweg finden (z.B. nach Bilbao, Porto oder Santiago de Compostela)
  • Ggf. Unterkünfte (für 1. Übernachtung) vorbuchen
  • Ausrüstung anhand der Packliste besorgen
Hoffnung auf Besserung auf den Jakobswegen
Hoffnung auf Besserung auf den Jakobswegen.

Bisherige Artikel mit Pilgerstatistiken:


Hast du Wander- & Pilgerpläne für 2022? Bist du 2021 pilgern gewesen? Ich freue mich über deinen Kommentar.

Teile dies mit Freunden, die auch pilgern möchten:

4 Gedanken zu „Pilgerzahlen Jakobsweg: 2021 leichte Erholung, 2022 fortgesetzt?“

  1. Hallo Christoph,
    ich lese schon lange Deine Informationen zu den Pilgerreisen und war sozusagen schon mehrmals auf dem Sprung den del Norte , insbesondere angesteckt durch meinen Weg von St. Jean Pied de Port nach Santiago über den Camino Frances in 2013 zu machen. So war ich 2021 mit einem Freund in der Gegend von Santander unterwegs, um mir einen Eindruck über den del Norte zu verschaffen. Leider hat mir dieser Streckenabschnitt zwar von der Gegend her ganz gut gefallen aber der Weg war doch überwiegend auf asphaltierten Straßen/Wegen teils direkt an Autostraßen entlang zu finden und auch noch teilweise sehr schlecht ausgeschildert. Habe ich da zufällig eine schlechte Teilstrecke erwischt? Für eine kurze Rückantwort zur Beschaffenheit des Küstenweges wäre ich sehr dankbar. Beste Grüße Heiner

    Antworten
  2. Ihr lieben. Euch allen ein erfolgreiches neues Jahr. Ich freue mich, dass ich in der Statistik von euch für 2021 dabei bin. Ich bin am 30.Mai in Mölln bei Hamburg zu Fuß bis nach Santiago gegangen. Am 13. Oktober bin ich dort angekommen. 3472 Kilometer. In Spanien habe ich den Weg von St. Jean Pied de Port quer zur Küste genommen. Dann bin ich den del Norte gegangen und über die Spitze nach Ferrol. Zum Schluß den Camino Ingles. Ein wunderbares Erlebnis. Liebe Grüße von Heike Brümmer

    Antworten
  3. Hallo Christoph,

    nachdem wir am Donnerstag in der Firma Teamsitzung hatten und 6 Wochen Sommerbetriebsurlaub beschlossen haben, werde ich den Camino del Norte gehen. Wenn du hierzu noch spezielle Tipps hast kannst dich gerne melden.

    Buen Camino, Gruß, Günter

    Antworten
  4. Danke für diese tollen Tipps. Die richtige Kleidung ist die „halbe Miete“. Die Stärkung des Körpers mit Shots und Wechselduschen ist natürlich unterwegs auf dem Jakobsweg teilweise schwierig.
    Grundsätzlich ist aber beides sinnvoll und wirksam.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar