Jakobsweg: Herbergen & Unterkünfte: Wie sie sich unterscheiden

Teile dies mit Freunden, die auch pilgern möchten:

Was gibt es auf dem Jakobsweg für Herbergen & Unterkünfte?

Es gibt folgende Arten von Herbergen & Unterkünften auf dem Jakobsweg:

  1. Öffentliche Herbergen
  2. Private Herbergen
  3. Jugendherbergen
  4. Klöster
  5. Pensionen & Hotels
  6. Privatunterkünfte
  7. Zelten & Hängematte

1.Öffentliche Herbergen

Die öffentlichen Herbergen kosten 5-6 € pro Nacht, manche sind sogar auf Spendenbasis „donativo“ (mehr zum Thema Kosten hier). Freiwillige (spanisch: hospitaleros) kümmern sich hier um die Pilger und deren Wohlergehen.

Von der Größe können die öffentlichen Herbergen auf dem Jakobsweg stark variieren. Zwischen 10 Betten und mehr Hunderten Betten ist alles möglich.

Auch die Qualität, Sauberkeit und Einrichtung der Pilgerherbergen ist unterschiedlich. Von alten heruntergekommenen Dorfschulen bis zu ganz modernen Herbergen mit Meditationsraum, eigenem Garten oder Kamin (siehe Fotos) reicht die Palette der Unterkünfte.

Für das Übernachten in den Herbergen auf dem Jakobsweg benötigst du zwangsläufig einen Pilgerausweis!

Hier einige Beispiele, wie öffentliche Herbergen auf dem Jakobsweg von innen & außen aussehen können:

Öffentlich2high

2.Private Herbergen

Die privaten Pilgerherbergen auf dem Jakobsweg unterscheiden sich von den öffentlichen durch einige Merkmale. Sie kosten in der Regel deutlich mehr, meist zwischen 10 und 12 Euro pro Nacht. Dafür bieten sie häufig auch mehr Ruhe, Komfort und weniger Betten.

Besonderheit ist hier, dass sich Betten in privaten Herbergen auf dem Jakobsweg im Gegensatz zu den öffentlichen Unterkünften gelegentlich vorab reservieren lassen.

Privathigher

3.Jugendherbergen

Wir kennen Jugendherbergen bei uns auch. In Spanien sind die Jugendherbergen interessanterweise oftmals teurer im Übernachtungspreis als viele Pensionen. Von 12 bis 20 Euro die Nacht ist hier alles möglich, wobei letzteres nicht selten vorkommt.

20141124_150040

4.Klöster

Übernachtungen in Klöstern sind oftmals besondere Erlebnisse. Der Pilger darf häufig an Gebeten und anderen Zeremonien teilnehmen und einen Einblick in das Klosterleben bekommen. Besonders der Camino Francés ist bekannt für seine nicht wenigen Klöster entlang des Weges.

Der Küstenweg hat in dieser Hinsicht weitaus weniger zu bieten. Wenn dann mal ein Kloster auf dem Weg liegt, wie dieses hier in Sobrado dos Monxes, dann sollte man dort Stationen machen.

Mit einem solch schönen Innenhof beispielsweise erzeugen die Klöster eine ganz besondere Atmosphäre, was eine Übernachtung allemal empfehlenswert macht! Preis pro Nacht: Um die 5 € häufig oder Spendenbasis.

Klösterhigher

5.Pensionen & Hotels

Jakobsweg Herbergen und Unterkünfte: Wo kann man schlafen?Und dann gibt es natürlich auch entlang des Jakobswegs viele Pensionen und Hotels. Besonders für Pilger, die nicht jede Nacht in einer Massenunterkunft mit Dutzenden anderern Schnarchern übernachten wollen, eine echte Alternative.

Aber auch in der Nebensaison, wenn viele Herbergen und Unterkünfte zuhaben, oder bei zu langen Etappenlängen sind Pensionen und Hotels dankbare Unterschlüpfe. Über etablierte Plattformen wie booking.com lassen sich vorab Pensionen und Hotels buchen. Mit etwas Glück findest du sogar einen Hotelgutschein bei Reisetiger und kannst etwas sparen.

Gerade Pensionen bieten häufig spezielle Pilgerpreise an, die mitunter mit denen der privaten Herbergen ohne Weiteres mithalten können. So habe ich schon häufiger für 12 € mit einem Mitpilger im Doppelzimmer (jeder 12 €)  wie im Hotel gehaust. Apropos: Die Preise der Hotels schwanken stark und sind natürlich auch je nach Saison und Jahreszeit verschieden.

IMG_1411

6.Privatunterkünfte

airbnb kleinerAir b’n’b ist eine gute Plattform, du ein privates Zimmer oder eine ganze Privatwohnung günstig mieten kannst. Das bietet sich z.B. für den ersten Tag bzw. die Ankunft in Spanien an.

So hast du zumindest deine erste Unterkunft schon sicher gebucht und hast nicht den Stress, dir noch ein Bett suchen zu müssen am Anreisetag.

Da dieser Tag erfahrungsgemäß der anstrengendste Tag ist aufgrund der Aufregung und der Anreise, kann hier eine vorige Buchung sinnvoll sein. Generell empfehle ich aber für die Zeit auf dem Jakobsweg, Raum für Spontanität zu lassen und nicht alles vorab schon zu planen und buchen.

Du entscheidest jedoch am Ende, wie viel Sicherheit du brauchst und was dir guttut. Ausprobieren ist erlaubt 🙂

Achja, übrigens: Wenn du über diesen Link bei Air b’n’b buchst, bekommst du ca. 23 Euro für deine erste Übernachtung geschenkt!

7.Zelten & Hängematte

Jakobsweg Zelten: Worauf du achten solltest

Foto: ©Fotolia denis_333

Vergessen wir nicht, das eigene Zelt kannst du natürlich auch mitnehmen und auf dem Jakobsweg als Unterschlupf nutzen.

Hierzu habe ich in einen extra Artikel geschrieben! Ebenso deine Outdoor-Hängematte, wenngleich dies wohl eher was für ein Nickerchen denn einen 8-Stunden-Schlaf ist.

NewsletterIconPackliste

Teile dies mit Freunden, die auch pilgern möchten:

38 Kommentare.

  1. Hallo!
    Ich würde gerne nach meinem Abitur Mitte Mai von Porto aus nach Santiago pilgern. Wegen G8 bin ich zu dieser Zeit allerdings noch 17, also nicht volljährig. Ist das ein Problem, beispielsweise bei den Unterkünften?

  2. Hallo Lotta, lass Dir sicherheitshalber von Deinen Eltern eine Einverständniserklärung unterschreiben, daß sie mit Deiner Reise und der Übernachtung in Herbergen und Privatunterkünften einverstanden sind. So haben wir es immer mit unseren alleinreisenden, minderjährigen Kindern gemacht. War nie ein Problem
    Bon Camino, Marita

  3. Hallo Christoph

    Ich bin 21 Jahre alt und komme aus der Schweiz. Ich bin momentan noch in der Ausbildung und möchte nach meiner praktischen Prüfung im März Reisen gehen. Ich habe ca. 4 Monate Zeit bis ich meine Festanstellung im August antrete. Zu Beginn meiner Reise, möchte ich den Jakobsweg Camino Frances ablaufen und danach möchte ich noch bisschen in Spanien und Portugal bleiben. Was danach auf dem Plan steht weiss ich noch nicht so genau. Das ist meine erste Reise, die ich alleine antreten werden und ich freue mich riesig darauf, einen Schritt Richtung Selbständigkeit zu gehen und mir etwas gutes zu tun. Für mich scheint der Jakobsweg ein guter Beginn um sich an das alleine Reisen zu gewöhnen, da ich durch die Wegweiser geführt werde und so ein paar Anhaltspunkte bekomme. Es wird bestimmt eine Herausforderung aber ich werde sehr viel für meine persönliche Entwicklung mitnehmen können. Nun bin ich mich am informieren und beginne zu planen. Ich hab im Internet ein wenig durchgelesen und bin auch auf Seiten gestossen, die für mich die ganze Reise planen könnten. Ich hab mich jedoch entschlossen, die Planung selbst zu übernehmen. Deine Website war bis jetzt sehr Hilfreich für mich! Irgendwo muss ich mal beginnen, was gar nicht so einfach ist, wenn man noch nie alleine Reisen war. 😀 So eine Reise braucht eine gute Planung und gute Vorbereitung. Ich hab mir Deine Videos angeschaut und mir die wichtigsten Dinge notiert. Als nächstes würde ich mich um die Unterkünfte, Ausstattung und Flug kümmern. Wie hast du begonnen mit planen? Wie hast du die Unterkünfte geplant? Von wo wusstest du wo welche Unterkünfte liegen? Wieviel hast du im Voraus geplant? Was würdest du mir auf den Weg geben für meine erste Reise alleine? Kannst du mir Seiten empfehlen die mir bei der Planung noch helfen können?

    Ich freue mich auf Deine Antwort 🙂

    Liebe Grüsse
    Kyra

    • Mir hat der Pilgerführer (kostenlos)vom spanischen Fremdenverkehrsamt sehr geholfen, zumal da Einlegeblätter mit den Wegstrecken drin sind, die Du gut mittragen kannst,( gewichtsparend) nachdem Du das Buch zu Hause gelesen hast.
      Kannst du hier erbitten: zurich@tourspain.es
      Buen camino, Marita

  4. Hallo Kyra,
    ich glaube, meine erste Nachricht ist nicht rausgegangen.
    Wenn du magst, schick mir auf Facebook eine Freundschaftsanfrage,( Marita Jeworutzki) dann können wir persönlich Kontakten.
    Mein Mann und ich sind den März über in Astorga als Helfer in der Pilgerherberge, vielleicht übernachtet Du da?
    LG Marita

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.