Jakobsweg Vorbereitung: Packen als mentaler Prozess

Warum die Jakobsweg-Vorbereitung lange vor dem eigentlichen Pilgern beginnt & was das mit Loslassen zu tun hat.

Packen als mentaler Prozess

Wenn du denkst, der Jakobsweg beginnt erst in Spanien und mit dem ersten entdeckten gelben Pfeil, dann irrst du dich. Er beginnt lange davor, bei der ersten Idee, bei der Entscheidung, bei der Jakobsweg-Vorbereitung.

Alleine das Packen des Rucksacks ist bereits ein tiefer mentaler Prozess, wie ich immer wieder feststelle, selbst nach mehrmaligen Caminos.

Weiterlesen

Jakobsweg: Was mir die Angst vor der ersten Reise genommen hat

Butter bei die Fische, Hose runter, Karten auf den Tisch: Falls du denkst, dass ich freudestrahlend auf meine erste Pilgerreise auf den Jakobsweg aufgebrochen bin – nein, nein. Schön wär’s gewesen, doch es war keineswegs so. Die Wahrheit ist: Ich hatte Schiss. Tierisch Schiss.
DSC02480 Weiterlesen

Mein Blog feiert Geburtstag – und du kannst mitfeiern!

Es ist soweit: Mein Baby hat Geburtstag! Heute vor einem Jahr erblickte dieser Blog das Licht der (Online-)Welt. Neugierig wie er ist, lernte er schnell laufen und macht bereits immer größere Erkundungs-Ausflüge durch das Netz. Dabei hat er bereits viele Menschen kennengelernt.

Weiterlesen

Zum 1. Mal alleine reisen: 9 Reise-Erfahrene erzählen

Interessante Geschichten sind die, die persönlich sind, finde ich. Und bei denen wir etwas lernen können. Also habe ich 9 reiseerfahrene Blogger gebeten, einmal auszupacken (und sie haben es getan!), zur Frage: Wie hast du es geschafft oder was musste passieren, um deine Angst hinter dir zu lassen & zum ersten Mal alleine zu reisen?

20140807_085308

Weiterlesen

Pilgern macht süchtig

 Im Waschraum der Bar hängt ein riesiger Spiegel. Ich reinige mir die Hände und sehe in mein sonnengebräuntes Gesicht, das in den letzten Wochen etwas schmaler geworden ist.

Kommt es mir nur so vor oder wirke ich irgendwie älter? Ich gehe näher heran, sehe mir die Fältchen an meinen Augen an.

„Das müssen Lachfalten sein“, schmunzele ich mein Spiegelbild an. Dennoch wirke ich auf die eine oder andere Weise reifer und strahle etwas aus, das mir zuvor noch nicht aufgefallen ist. Ich weiß nicht, was es ist, vielleicht auch nur das kühle Bier in meinem Blut, aber ich finde, dass mir eine neue Form von Selbstbewusstsein entgegenlacht, eine Selbstsicherheit, die zu sagen scheint: „Geh deinen Weg, egal was auch passiert!“

Und ich antworte: „Bin dabei…“ Ich lasse die Badtür hinter mir zufallen und setze mich zu meinen neuen Wanderfreunden.

Weiterlesen

Camino real – Ein Plädoyer dafür, rauszugehen in die Welt

DSC02970Wie einfach ist es heute, sich online anzuschreiben, das Herz auszuschütten, großmäulig zu werden, wenn man anderer Meinung ist. In Partnerbörsen frech zu flirten, Sex und nackte Haut gibt es im Netz ohnehin ohne Ende zu finden. Doch was bleibt am Ende? Was, außer ein schales Gefühl?

Begründet, denn es kostet nicht viel Mut und Überwindung, es bedarf keiner Eier. Wie viel schwerer ist es da, eine quirlige, sympathische Frau im Supermarkt anzusprechen, einen Fremden um Hilfe zu bitten, seine Stimme zu erheben, wenn der Kollege es wieder einmal zu weit getrieben hat?

Ein Grund, warum der Camino einen so vital, so lebendig, so strotzend vor Lebenskraft zurückkommen lässt, ist sicher, dass alles REAL ist. Weiterlesen

Sensation! Pilger entdeckt Wundermittel gegen Depression

Kap Finisterre. Eine (für Pharmaindustrie und Couchpotatos) ungeheuerliche Entdeckung wurde gestern am Kap Finisterre, dem sogenannten Ende der Welt, gemacht. Ein weitgereister, ärmlich gekleideter Pilger fand ein neues Heilmittel gegen die Kultkrankheit unserer Zeit, Depression: Laut den Worten des Pilgers soll der sogenannte „Jakobsweg“ Menschen aller Herkunft und unterschiedlichen Leidens binnen weniger Wochen heilen und glücklich machen. Weiterlesen